Schinken und Wurst: Salz je nach Sorte

Salz in Lebens­mitteln Test

Wenn Fleisch verarbeitet wird, dann praktisch nie ohne Salz. Es sorgt für Geschmack und hält auch Keime in Schach. Der konservierende Effekt war vor Erfindung des Kühl­schranks gerade für rohe Fleisch­waren wesentlich. Bis heute enthält roher Schinken sehr viel Salz. Ob Schwarz­wälder, Serrano- oder Parma-Schinken – unser Test ergab: Schon mit 30 Gramm (etwa zwei Scheiben) ist im Durch­schnitt ein Viertel der täglich empfohlenen Maximal­zufuhr von 6 Gramm erreicht. Halb so viel Salz liefert gekochter Schinken: Eine 33-Gramm-Portion steuert im Schnitt 0,7 Gramm zur Tages­zufuhr bei. Auch Wurst ist eine salzige Angelegenheit: Eine Bratwurst oder zwei Wiener Würst­chen liefern etwa 2 Gramm Salz. Ein Erwachsener schöpft allein damit ein Drittel der empfohlenen 6 Gramm aus.

So sparen Sie Salz: Essen Sie nicht zu viel Fleisch­waren und Wurst. Verzehren Sie stark gesalzene Spezialitäten wie rohen Schinken und Salami in Maßen und nicht täglich, wie ein Genuss­mittel also. Schinkenlieb­haber sollten auch salzärmeren Koch­schinken berück­sichtigen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 268 Nutzer finden das hilfreich.