Salz 6 Gramm höchstens

0

Zu hoher Salzkonsum kann Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall begünstigen. Wer dem vorbeugen will, sollte lieber sparsamer salzen, betonen mehrere aktuelle Studien. Höchstens 5 bis 6 Gramm Salz pro Tag lautet die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung und der Weltgesundheitsorganisation. Das entspricht einem Teelöffel. Tatsächlich wird viel mehr Salz verzehrt: Deutsche Männer kommen auf 8 Gramm am Tag, amerikanische auf 10 Gramm. Es zählt nicht nur das selbst hinzugefügte Salz, sondern vor allem das versteckte, zum Beispiel in Wurst und Käse. Besonders viel Salz nimmt zu sich, wer oft Fertiggerichte isst. Gesundheits- und Ernährungsexperten fordern immer wieder, die Industrie solle die Salzmengen in Pizza, Suppen und Co. senken.

Tipps: Vermeiden Sie kräftig gesalzene Fertiggerichte. Prüfen Sie, wie viel Salz drin ist. Falls auf der Packung nur Natrium genannt ist: 0,4 Gramm davon entsprechen 1 Gramm Kochsalz. Würzen Sie selbst sparsam. Kräuter sind eine prima Alternative zu Salz. Achten Sie parallel auf eine kaliumreiche Kost, also viel Obst und Gemüse. Das kann auch helfen, den Blutdruck zu senken.

0

Mehr zum Thema

  • Schnarchen und Schlaf­apnoe Wenn der Partner nicht mehr atmet

    - Schnarchen nervt, ist aber meist harmlos. Setzt die Atmung aus, wird es dagegen gefähr­lich. Lästiger Lärm oder lebens­bedrohliche Schlaf­apnoe: Beides ist behandel­bar.

  • Blut­druck­mess­geräte im Test Die besten Geräte für Hand­gelenk und Ober­arm

    - Wer den Blut­druck kontrolliert, braucht ein Gerät, das genaue Werte liefert. Von 17 Blut­druck­mess­geräten sind sieben gut: sechs für den Ober­arm, nur eins fürs Hand­gelenk.

  • Medikamente gegen Blut­hoch­druck Wenn gesund Leben nicht reicht

    - Blut­hoch­druck kann schwere Krankheiten verursachen – bis hin zu Herz­infarkt und Schlag­anfall. Viele Betroffene brauchen Medikamente wie ACE-Hemmer, Sartane,...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.