Salatmischungen Meldung

Sprossen, Keimlinge oder bunter Salat, vorgeschnipselt und handlich in einer Tüte verpackt: Was so frisch und gesund wirkt, kann mit Keimen belastet sein. Das haben Untersuchungen des Bundesinstituts für Risikobewertung gezeigt. Bei vorverpackten Sprossen besteht das Risiko, dass sie gegen Ende der Lagerzeit hohe Gesamtkeimzahlen aufweisen. Und in Salatmischungen – besonders solchen mit Weißkohl – wurden Listerien entdeckt, die zu Infektionen führen können.

Keime können sich auf Salat schon auf dem Feld oder bei der Ernte ablagern. Sie stammen etwa aus verunreinigtem Wasser zum Beregnen. In die geschnittenen Mischsalate dringen die Keime leichter ein als in ganze Salatblätter. Und dank der hohen Luftfeuchtigkeit in der Tüte vermehren sie sich besonders gut.

Tipp: Bereiten Sie Sprossen und Salat am besten frisch zu. Fertigmischungen sollten Sie gut kühlen, stets gründlich waschen und rasch aufbrauchen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 652 Nutzer finden das hilfreich.