SMS-Fallen „Es ist etwas Schlimmes passiert. Ruf mich an.“

1
SMS-Fallen - „Es ist etwas Schlimmes passiert. Ruf mich an.“

Wer ein Handy oder ein Smartphone besitzt, kann SMS empfangen. Doch nicht alle Kurz­nach­richten werden in redlicher Absicht geschickt. test.de erklärt, welche Tricks und Maschen es gibt, was die SMS-Betrüger fordern – und wie man sich am besten verhält.

Am Ende will der Inkasso­dienst Geld

Das passiert derzeit manchem Besitzer eines Smartphones: Das Smartphone blinkt, eine neue SMS ist da. Der Text der Nach­richt lautet: „MMS-Nach­richt zu groß zum Zustellen. Abruf bei www.mms24.info.“ Oh, da hat wohl ein Freund ein Foto geschickt? Also ein kurzer Klick auf den Link – aber dann folgt die Enttäuschung: nur ein fades Film­chen, dummes Zeug. Tage später kommt dann das dicke Ende – in Form einer Rechnung. Die Firma Collect Inkasso, Haupt­sitz in Sofia, will 170 Euro fürs Anmelden bei einem Video­dienst.

SMS-Falle in vielen Varianten

Der Link ist eine SMS-Falle. Die wird in zahlreichen Formen ausgelegt, zum Beispiel auch so: „Chrissie, du hast 1 neue Foton­achricht. Hier der Link.“ Oder in dieser Variante: „Hi, bist du wirk­lich Single? Erkennst du mich wieder? Mein Bild ist unter diesem Link. Jessy.“ Andere SMS versprechen Lotteriegewinne oder melden: „Ihr DHL-Paket wurde geliefert. Verfolgen online über diesen Link.“ Oder noch übler: „Es ist etwas Schlimmes passiert. Ruf mich an.“ Wer unruhig wird und die Nummer wählt oder den Link anklickt, schließt ein Abonnement ab – behauptet jedenfalls der Inkasso­dienst.

Herein­gelegte müssen nichts bezahlen

Das stimmt aber nicht. Schließ­lich werden die SMS-Empfänger von Anfang an getäuscht. Außerdem ist ein deutlicher Hinweis aufs Widerrufs­recht Pflicht, ebenso ein klarer Button: „Zahlungs­pflichtig bestellen.“ All das fehlt bei den SMS-Fallen. Daher ist kein Vertrag zustande gekommen. Also: Im Falle des Falles keine Panik. Niemand muss auf das Schreiben reagieren, schon gar nicht zahlen.

1

Mehr zum Thema

  • Ungebetene Anrufe Neuen Strom­vertrag unterge­schoben

    - „Preis­garantie: Wir sind 10 Prozent billiger.“ Mit solchen Versprechen lotsen ungebetene Anrufer Strom­kunden in teure Verträge. Oft täuschen sie vor, vom aktuellen...

  • Probenheld.de Fiese Abofalle statt Gratis-Probe

    - Kostenlose Produkt­proben verspricht die Website Probenheld.de. Klingt gut, kann aber teuer werden. Wer sich registriert, riskiert horrende Rechnungen statt kostenloser...

  • Apps ausprobieren Ganz leicht Geld verdienen mit dem Handy?

    - Mit dem Handy Geld verdienen, mit ein paar Klicks? Das versprechen Micro-Job-Apps. Man lädt sie aufs Handy und bekommt eine Liste mit weiteren Apps, die man ankli­cken...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

otmar67 am 27.02.2015 um 16:22 Uhr
Betrüger entlarven

Diese Aufklärung finde ich sehr gut. Man glaubt nicht, mit welchen Tricks Gauner an unser Geld kommen wollen. Leider ist die Gesetzgebung zu lasch, um diesen Gaunern das Handwerk zu legen. Bitte weiter so..