Rund 9 000 Anleger eines Beteiligungsmodells der SD Global Equity AG & Co. KG haben einen Großteil ihrer Einzahlungen von etwa 20 Millionen Euro verloren. Insolvenzverwalter Manuel Sack konnte nur 5,5 Millionen Euro sicherstellen.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den gerichtsbekannten Geschäftsführer und Vorstand der SD Global Equity wegen des Verdachts des Kapitalanlagebetrugs.

Bereits Ende 2003 hatte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) das von der SD Global Equity angebotene ­Anlagemodell gestoppt und die Rückabwicklung angeordnet. Die Firma habe keine Genehmigung der Aufsicht für ihre Bankgeschäfte.

Die SD Global Equity AG & Co. KG kommt auf die Finanztest-Warnliste.

Tipp: Anleger sollten ihren Vermittler verklagen, rät Rechtsanwalt Jan-Henning Ahrens von der Kanzlei KTAG Rechtsanwälte in ­Bremen. Sie seien nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs verpflichtet, ein Konzept auf Plausibilität zu prüfen. Sie müssten dabei auch prüfen, ob die Genehmigung der Bafin vorliegt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 563 Nutzer finden das hilfreich.