S-VHS-Videorekorder Meldung

Scart- und S-Video-Anschluss

Frischgebackene Besitzer hochwertiger Super-VHS-Videorekorder haben es oft nicht leicht, das Gerät optimal an ihren Fernsehapparat anzuschließen: Auf der Rückseite finden sie deutlich mehr Anschlüsse als an normalen VHS-Rekordern. Neben der in Europa üblichen Scartbuchse (Euro-AV) gibt es Mini-DIN-Anschlüsse fürs Bild, die meist mit S-Video bezeichnet sind, sowie Tonkontakte im amerikanischen RCA-Standard (Cinch). Welche also nehmen?

Die Rückseiten fast aller für Europa produzierten Fernsehgeräte bieten nur Scartbuchsen an. Was man ihnen nicht ansieht: Sie können Videosignale in verschiedenen Qualitätsstufen übermitteln. Die beste ist S-Video. Wie man dieses Signal einstellt, lässt sich nur durch einen Blick in die Bedienungsanleitung oder das Bildschirmmenü herausfinden: An vielen S-VHS-Videorekordern kann die Scartbuchse per Schalter oder im Bildschirmmenü dazu bewegt werden, die S-Klasse-Bilder zu übertragen. Dann fehlt bloß noch ein Scartkabel (RGB-tauglich) fürs optimale Bild.

Nur wenn die Scartbuchsen entweder am Rekorder oder Fernseher mit S-Video nichts anfangen können, sollte auf die vierpolige S-Videobuchse ausgewichen werden. Denn die übermittelt nur das Bild. Für den Ton sind dann parallel noch zwei Cinchleitungen zu bemühen, was deutlich umständlicher ist als mit Scartanschluss. Die Bildqualität von S-Video via Scart und Mini-DIN ist allerdings identisch.

Dieser Artikel ist hilfreich. 298 Nutzer finden das hilfreich.