S-Pedelecs Schnelltest

Normale E-Bikes unterstützen den Fahrer bis 25 Stunden­kilo­meter. Wer schneller fahren möchte, findet entsprechende Räder: so genannte S-Pedelecs. Sie unter­stützen bis zu 45 Sachen, brauchen aber eine Zulassung mit Moped­kenn­zeichen, und auch ein Helm ist Pflicht. Doch das Plus an Motor­kraft strapaziert Rad und Fahrer. Der ADAC – Test­partner der Stiftung Warentest – hat sich exemplarisch drei S-Pedelecs vorgenommen – und kam zu kritischen Ergeb­nissen.

Tempo wie bei der Tour de France

45 Stundenkilo­meter, das stellt völlig neue Heraus­forderungen an Rahmen, Bremsen und den Fahrer des Bikes – aber auch an die anderen Verkehrs­teilnehmer. Kaum jemand erwartet nämlich, dass ein Fahr­rad mit einer Geschwindig­keit unterwegs ist, die sonst nur die Profis bei der Tour de France erreichen. Und die sitzen auf extrem teuren, für hohe Geschwindig­keiten gebauten Renn­maschinen und nicht auf Stadt­rädern mit Elektromotor. Wie also halten Rahmen und Bremsen der S-Pedelecs der zusätzlichen Belastung stand? Dieser Frage ist der ADAC, Partner der Stiftung Warentest bei Tests von Auto­reifen, Pedelecs und Auto­kinder­sitzen, nachgegangen und hat die Qualität dreier exemplarisch ausgewählter Modelle geprüft.

S-Pedelecs

Anbieter und Modell

Preis in Euro ca.

ADAC-Testnote

Bulls Green Mover E45
www.greenmover.de

3 500

gut

Kalkhoff Pro Connect S10-36
www.kalkhoff.de

3 400

ausreichend

Raleigh Stoker B40 Premium
www.raleigh.de

3 200

ausreichend

      Hohen Geschwindig­keiten nicht gewachsen

      Bulls Green Mover E45. Solide. 30-Gang-Schaltung. Tret­leistung der Fitness des Fahrers anpass­bar. 70 km Reich­weite.

      Mit kritischem Ergebnis: Bei zwei der Stadt­flitzer traten nach wenigen Kilo­metern Fahrt beim Bremsen deutlich spür­bare Vibrationen auf. Nach wenigen weiteren Kilo­metern fing die Vorderradgabel zu schla­ckern an. An ihrem Tauch­rohr trat Schmier­fett aus. Offen­bar ist die Gabel dem hohen Tempo nicht gewachsen.

      (Zu) kräftige Bremsen

      S-Pedelecs Schnelltest

      Raleigh Stoker B40. Schwache Gabel. Wiegt nur 22 Kilo. Mittel­motor, gute Gewichts­verteilung. 38 km Reich­weite.

      Raleigh Stoker B40. Schwache Gabel. Wiegt nur 22 Kilo. Mittel­motor, gute Gewichts­verteilung. 38 km Reich­weite.

      Fast schon zu kräftig reagieren hingegen die Bremsen der drei Pedelecs. Wer das erste Mal fährt, sollte die Bremsen Stück für Stück erproben. Zieht der Fahrer in einer Schreck­sekunde die Hebel zu heftig, landet er sonst buch­stäblich auf der Nase.

      Risiko andere Verkehrs­teilnehmer

      S-Pedelecs Schnelltest

      Kalkhoff Pro Connect S10-36. Schwache Gabel. Durch Mittel­motor gute Gewichts­verteilung. 50 km Reich­weite.

      Kalkhoff Pro Connect S10-36. Schwache Gabel. Durch Mittel­motor gute Gewichts­verteilung. 50 km Reich­weite.

      Womit der Pedelec-Fahrer noch rechnen muss: mit der Verwunderung der anderen Verkehrs­teilnehmer. Kaum einer erwartet ein so schnell heran­sausendes „Fahr­rad“. Insbesondere Fußgänger nehmen die auf leisen Sohlen nahenden Bikes kaum wahr. Zudem kann sich der Pedelec-Fahrer darauf gefasst machen, von Auto­fahrern angehupt zu werden, weil er wie auf einem Mofa trotz vorhandenem Fahr­radweg vorschrifts­mäßig auf der Straße fährt.

      Tipps

      • Versicherungs­schutz. Für ein S-Pedelec brauchen Sie eine Versicherung. Einen Über­blick über Policen und was sonst noch zu beachten ist bietet der Artikel Versicherung für Elektro-Rad und Moped: Policen für schnelle E-Bikes.
      • Helm­pflicht. Grund­sätzlich empfiehlt die Stiftung Warentest allen Fahr­radfahrern einen Helm zu tragen, seien sie nun ausschließ­lich mit Muskel­kraft unterwegs oder mit Motor­unterstüt­zung Test Fahrradhelme: Schutz für coole Köpfe. Bei normalen Pedelecs besteht aber keine Pflicht zum Tragen eines Helmes. Für S-Pedelecs wird diese Frage seit längerem diskutiert. Die Bundes­regierung bejahte jüngst aber die Frage der Helm­pflicht für diese Räder in einer Antwort auf eine kleine Anfrage im Bundes­tag (Bundestags-Drucksache 17/8929 vom 26.03.2012, siehe Antwort auf Fragen 29, 31 und 32).
      • Test „normaler“ E-Bikes. Falls Sie mit dem Gedanken spielen sich ein normales E-Bike zuzu­legen: Im Test aus dem August 2011 finden Sie 12 führer­schein- und versicherungs­freie Elektrofahr­räder für eine Motor­unterstüt­zung bis maximal 25 Stundenkilo­metern. Aktuell getestete E-Bikes finden Sie in unserem Test E-Bikes im Test.

      Dieser Artikel ist hilfreich. 107 Nutzer finden das hilfreich.