Ryanair Neue Regeln fürs Hand­gepäck

Ryanair - Neue Regeln fürs Hand­gepäck
Nur Gepäck, das unter den Sitz passt, ist ab November kostenlos bei Ryanair. © Getty Images / GoodLifeStudio

Passagiere der Billigfluggesell­schaft Ryanair dürfen ab 1. November 2018 nur noch ein kleines Gepäck­stück kostenlos mit an Bord nehmen. Es muss unter den Sitz passen. Für kleine Roll­koffer wird künftig eine Gebühr von mindestens 6 Euro fällig. Bisher wurde das Hand­gepäck, das nicht in die Schließ­fächer über den Sitzen passte, beim Einstieg markiert und kostenlos in den Laderaum umge­packt.

Mit Priority Boarding sind zwei Hand­gepäcks­tücke erlaubt

Passagiere, die jetzt die Option Priority Boarding für 6 Euro buchen, können ein kleines Hand­gepäck und ein Gepäck­stück bis 10 Kilo in den Flieger mitnehmen. Wer das zweite Gepäck­stück aufgeben möchte, sodass es im Laderaum trans­portiert wird, bezahlt 8 Euro. Bisher gab es nur Aufgabegepäck bis 20 Kilo für 25 Euro. Erst im Herbst 2017 hatte Ryanair seine Bestimmungen geändert. Seitdem ist es nicht mehr möglich, zwei Stück Hand­gepäck kostenlos mit an Bord zu nehmen.

Tipp: Wann eine Gepäck­versicherung sinn­voll sein kann, klärt unser Test Reisegepäckversicherung.

Mehr zum Thema

  • Flug­gast­rechte Der Weg zur Entschädigung

    - Bis zu 600 Euro müssen Air­lines bei Verspätung, Flug­ausfall oder Über­buchung zahlen. Hier lesen Sie, was Ihnen zusteht – und wie Sie Ihre Rechte als Fluggast durchsetzen.

  • Drohnen und Recht Das müssen Hobby­piloten wissen

    - Jeder Drohnenhalter braucht eine Haft­pflicht­versicherung und muss sich registrieren. Wir sagen, wie das geht, welche Police Schutz bietet und welche Flug­regeln gelten.

  • Schlichtung und Mediation Recht bekommen – günstig und ohne Gericht

    - Bei Ärger mit einem Unternehmen ist eine Schlichtungs­stelle erste Wahl. Bei Konflikten zwischen Nach­barn oder in der Familie eignet sich eine Schlichtung oder Mediation.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.