Stellen Sie sich vor, beim Bäcker gibt es Sonderangebote, jedes Brötchen superbillig. Doch als Sie Ihr Geld ziehen, sagt er: „Oh, das Bezahlen kostet 5 Euro.“ Ein Witz? Nein, Ryanair macht das seit Jahren: Fürs Zahlen, egal ob per Lastschrift oder Karte, ist eine Gebühr fällig. Nur mit Visa-Electron war es gratis, doch diese Karte ist kaum zu bekommen. Nun urteilte der Bundesgerichtshof: Bezahlen ist gesetzliche Pflicht, dafür darf nicht extra kassiert werden, eine gängige Variante muss frei sein (Az. Xa ZR 68/09). Ryanair hat jetzt auf Prepaid-Mastercard umgestellt. Doch auch die gibt es kaum, der Verbraucherzentrale Bundesverband geht auch dagegen vor. Juristin Kerstin Hoppe: „Die leisten sich mehrere Verstöße.“ So fehle die sofortige Angabe des Gesamtpreises mit Gebühren. Und es ist eine Reiseversicherung voreingestellt, das Häkchen ist unglaublich frech versteckt: fast unauffindbar im Auswahl­menü des Staates, wo der Kunde wohnt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 396 Nutzer finden das hilfreich.