Rutsch­gefahr Kein Geld nach Sturz im Treppen­haus

Wer im erkenn­bar frisch geputzten Treppen­haus ausrutscht, weil er sich nicht am Geländer fest­hält, ist selbst schuld. Der Vermieter muss weder Schmerzens­geld noch Schaden­ersatz zahlen, entschied das Amts­gericht München (Az. 454 C 13676/11). Der Mieter, der sich beim Sturz schwer verletzte, hätte nach Ansicht des Gerichts vorsichtiger sein müssen. Die Rutsch­gefahr war durch den nassen Boden und den Geruch des Reinigungs­mittels klar erkenn­bar.

Mehr zum Thema

  • Mietrecht Gegen­stände im Hausflur – was erlaubt ist

    - Stiefel auf der Fußmatte, Blumen im Treppen­haus, Fahr­räder am Brief­kasten, Kinder­wagen oder Rollatoren vor dem Treppen­absatz: In der Haus­gemeinschaft sorgt das oft...

  • Steuern, Recht, Formalitäten Das müssen Hundehalter wissen

    - Von Hundehaufen bis Leinen­zwang: Viele Regeln für Hundehalter sind durch Gesetze und Verordnungen geregelt. Die Experten der Stiftung Warentest erklären, was wichtig ist.

  • Schön­heits­reparaturen Mieter müssen oft weder reno­vieren noch zahlen

    - In fast jedem Miet­vertrag steht: Reno­vieren ist Sache der Mieter. Doch die Klauseln über Schön­heits­reparaturen sind oft unwirk­sam. test.de informiert und gibt Tipps.