Autofahrer mit einem alten Diesel können noch bis Ende dieses Jahres die staatliche Förderung für den Einbau eines Rußpartikelfilters beantragen. Im Fördertopf steckt noch Geld für fast 80 000 Anträge. Auch Transporter bis 3,5 Tonnen, Wohnmobile und Krankenwagen bekommen für die Umrüstung 330 Euro.

Rußfilter Meldung

Autofahrer mit einem alten Diesel können noch bis Ende dieses Jahres die staatliche Förderung für den Einbau eines Rußpartikelfilters beantragen. Im Fördertopf steckt noch Geld für fast 80 000 Anträge. Auch Transporter bis 3,5 Tonnen, Wohnmobile und Krankenwagen bekommen für die Umrüstung 330 Euro.

Rußpartikelfilter bis 31. Dezember einbauen

Fahrer mit alten Diesel-Fahrzeugen müssen sich beeilen. Den 330-Euro-Zuschuss des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gibt es nur noch, wenn der Rußpartikelfilter bis 31. Dezember eingebaut ist. Die Förderzeitraum wird nicht verlängert. Auch Transporter und kleine Nutzfahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse von bis zu 3,5 Tonnen erhalten das Fördergeld. Bisher liegen dem BAFA erst 80 100 Anträge für dieses Förderjahr vor.

Weniger Steuern, Fahrzeugwert steigt

Mit dem Filter stößt der Wagen weniger Schadstoffe aus. Diesel-Fahrer können Autos mit neuem Filter in Städte mit Umweltzonen lenken. Wie weit sie sich dem Zentrum nähern dürfen, ist jeweils von der Schadstoffgruppe des Filters abhängig. Ein Rußfilter senkt auch die Kfz-Steuer und der Wiederverkaufswert steigt.
Das Antragsformular der BAFA zum Ausfüllen.

BAFA-Hotline: Fragen und Auskünfte unter 030 346 465 480
Ansprechpartner:
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle
Referat 433
Frankfurter Straße 29 – 35
65760 Eschborn

Dieser Artikel ist hilfreich. 496 Nutzer finden das hilfreich.

Mehr im Internet