Rundfunkgebühren Meldung

Für öffentlich-rechtliche Programmangebote wie die Tagesthemen mit Anne Will hat der Gesetzgeber die Gebühren erhöht.

Anfang April sind Radio und Fernsehen teurer geworden. Die Rundfunkgebühren stiegen um 88 Cent auf 17,03 Euro im Monat. Mit den Gebühren finanzieren sich in Deutschland die öffentlich-rechtlichen Sender. Zahlen muss zunächst einmal jeder, der ein Radio oder einen Fernseher besitzt. Doch es gibt auch Gründe für eine Befreiung: Wer beispielsweise blind ist oder Arbeitslosengeld II bezieht, kann einen entsprechenden Antrag stellen. Das geht seit dem 1. April direkt bei der Gebühreneinzugszentrale GEZ.

Finanztest klärt die wichtigsten Fragen zu Rundfunkgebühren und GEZ.

Dieser Artikel ist hilfreich. 319 Nutzer finden das hilfreich.