Rundfunkbeitrag Meldung

Ob Laube oder Datsche – viele Kleingartenfreunde müssen ab 2013 mit Mehrkosten rechnen. Wenn das Häuschen zu gut ausgestattet ist, müssen sie dafür den neuen Rundfunkbeitrag berappen – auch wenn Sie den schon für die normale Wohnung bezahlen.

Noch mal fast 18 Euro im Monat

Viele Gartenfreunde werden den Rund­funk­beitrag von 17,98 Euro im Monat, der ab 2013 die Rund­funk­gebühr ersetzt, auch für ihre Lauben in Kleingarten­anlagen bezahlen müssen. Das befürchtet der Verband Deutscher Grund­stücks­nutzer (VDGN). Manche Lauben sind geschlossene Häuser und verfügen über Heizung, Strom, Telefon­anschluss und Wasser. Damit sind sie nach einem Urteil des Bundes­gerichts­hofs zum Wohnen und Schlafen geeignet (Az. III ZR 203/02).

Die neuen Gebühren­regeln ab 2012

Für die Rund­funk­gebühr ab 2013 gelten folgende Regeln:

  • Lauben mit einer Grund­fläche bis zu 24 Quadrat­metern müssen nicht gemeldet werden. Hier stehe die Garten­arbeit im Mittel­punkt, vermuten die öffent­lich-recht­lichen Rund­funk­anstalten.
  • Besitzer von Lauben mit mehr als 24 Quadrat­metern müssen nach­weisen, dass sich die Laube nicht zum Wohnen und Schlafen eignet, wenn sie den Beitrag vermeiden wollen.
  • Gleiches gilt für Gartenhäuser, die nicht unter das Bundes­kleingartengesetz fallen. Das betrifft viele Datschen in Ostdeutsch­land, die noch aus DDR-Zeiten stammen.

Tipp: Es ist egal, wie oft Sie in ihrem Häuschen wohnen oder über­nachten. Es zählt nur, ob die Größe und Ausstattung zu einer regel­mäßigen Wohn­nutzung einladen. Mehr zur neuen Rund­funk­gebühr lesen Sie in der umfang­reichen Meldung Rundfunkbeitrag – neue Gebühr.

Dieser Artikel ist hilfreich. 56 Nutzer finden das hilfreich.