Nachtest: Rürup-Rente mit Fonds: Kein Angebot ist rundum gut

Bei Rürup-Verträgen sind für die Höhe der späteren Rente nicht nur der Fonds­erfolg, sondern auch die Kosten des Angebots entscheidend. Finanztest hat 24 Angebote ohne Beitrags­garantie untersucht. Rundum gute Angebote, die sowohl eine breite Fonds­auswahl bieten als auch nied­rige Kosten haben, hat Finanztest nicht gefunden.

24 Rürup-Verträge mit Fonds im Test

Insgesamt hat Finanztest 24 Tarife von fonds­gebundenen Rürup-Policen ohne Beitrags­garan­tien untersucht, bei denen Kunden ihre Fonds­anlage eigenhändig steuern. Geprüft haben wir die Güte des Fonds­angebots, die Kosten der Versicherung, die Höhe des Renten­faktors sowie Flexibilität und Trans­parenz der Verträge. Weil die spätere Rente ganz entscheidend von der Auswahl und dem Erfolg der Investmentfonds abhängt, haben wir unser Haupt­augen­merk auf die Qualität und Auswahl der Fonds gelegt. Gut beim Fonds­angebot waren Allianz, Condor, Vorsorge sowie der Tarif „FV02M NT“ der WWK. Die VHV, die Zurich Deutscher Herold und die Europa erzielten hier nur ein ausreichendes Ergebnis (siehe Tabelle Fondsgebundene Rentenversicherungen). Ebenfalls nur ausreichend war der Tarif „FVx02M NT“ der WWK wegen des deutlich geringeren Fonds­angebot im Vergleich zu dem Tarif mit gutem Fonds­angebot.

Allianz und Condor beim Fonds­angebot vorn

Die Breite des Fonds­angebot von Allianz und Condor hat uns über­zeugt. Die Versicherer decken alle wichtigen Fonds­gruppen ab. Beide bieten aktiv gemanagte Fonds aus den Gruppen Aktienfonds Welt, Aktienfonds Europa, Aktienfonds Nord­amerika, Aktienfonds Schwellenländer, Rentenfonds Euro sowie Misch­fonds und Geldmarkt­fonds an. Allianz und Condor haben im Unterschied zur Vorsorge-Versicherung auch einige Indexfonds im Angebot. Beide Anbieter haben sechs qualitativ gute Fonds in der Gruppe Aktienfonds Welt im Angebot, die in unserem Fonds­dauertest gut abschneiden. In der Gruppe der Aktienfonds Europa waren es sieben Fonds bei der Allianz beziehungs­weise drei Fonds bei Condor. Qualitativ gute Fonds sind auch in der Gruppe der Aktienfonds Nord­amerika und der Gruppe der Misch­fonds vertreten.

Anbieter­wechsel nicht möglich

Uneinge­schränkt empfehlen können wir dennoch keine Rürup-Fonds­police. Bei dem Allianz-Vertrag „BVRF1“ und dem Condor-Vertrag „779 Comfort“ stört uns, dass Kunden an den Anbieter über die gesamte Lauf­zeit des Vertrags bis zum Tod gebunden sind. Ein Vertrags­wechsel ist bei beiden Versicherern vertraglich nicht geregelt.

Hoher Sicher­heits­abschlag bei Renten­faktor

Lächerlich nied­rig ist der garan­tierte Renten­faktor bei der Rürup-Fonds­police der Allianz. Der Faktor, der fest­legt, wie viel lebens­lange Rente ein Sparer für 10 000 Euro Spar­vermögen pro Monat bekommt, liegt 50 Prozent unter dem aktuellen Renten­faktor von derzeit 39,79 für den Modell­mann. Legt die Allianz zu Renten­beginn tatsäch­lich nur diesen nied­rigen Faktor für die Rentenbe­rechnung zugrunde, bekäme unser Modell­kunde nur die Hälfte der Rente. Condor-Kunden wird zwar ein Faktor von 90 Prozent des aktuellen Renten­faktors garan­tiert. Der aktuelle Renten­faktor der Condor beträgt derzeit aber nur 38,9 pro 10 000 Euro Spar­vermögen.

Gesamt­urteil für Rürup-Fonds­policen nicht möglich

Ein Gesamt­urteil für die Rürup-Verträge mit Fonds konnten wir gleich aus mehreren Gründen nicht vergeben. Zum einen wissen wir nicht, wie der aktuelle Renten­faktor des jeweiligen Versicherers zu Renten­beginn ist. Auch kennen wir den Wert des Fonds­vermögens zum Renten­beginn nicht. Schließ­lich konnten wir bei Versicherern wie der Ageas, der Allianz, der Alten Leipziger und der PB kein Urteil über die Kosten fällen, weil sie auch davon abhängig sind, welche Fonds der Kunde wählt.

Verdeckte Erhebung ohne Bewertung

Einige Versicherer haben uns Angaben zu ihren Rürup-Policen verweigert. Deshalb haben wir die Daten der AXA, Barmenia, Continentale, Heidel­berger Leben und der Swiss Life verdeckt erhoben. Das Fonds­angebot der fünf Versicherer konnten wir nur teil­weise ermitteln. Die Breite des Fonds­angebots der Continentale und der Swiss Life sind gut. Da wir die Flexibilität nicht auswerten konnten, entfällt die Bewertung des gesamten Fonds­angebotes in der Tabelle.

Angebote mit Beraterhonorar

Es gibt auch Angebote, bei denen Kunden dem Berater ein Honorar zahlen müssen. Beim Versicherer Condor ist das der „779 Direkt­tarif“. Hier sind die Versicherungs­kosten in der Ansparhase nied­rig. Allerdings müssen Kunden dem Berater ein Honorar zahlen, das die Gesamt­kosten für den Vertrag erhöht. Ein gutes Fonds­angebot in der Breite bietet auch die Ageas mit ihrem Berater­tarif an. Die Kosten konnten wir hier nicht berechnen, da sie von Fonds zu Fonds variieren. Wie hoch am Ende das Honorar für den Vermittler ausfällt, hängt vom Verhand­lungs­geschick des jeweiligen Kunden ab.

Kosten schmälern die Rente

Eine gute Fonds­auswahl führt nur zu einem guten Ergebnis, wenn die Versicherer nicht zu hohe Kosten verlangen. Bei den Anbietern, die keinen Direkt­vertrieb haben und deshalb Außen­dienst­mit­arbeiter beschäftigen, fallen vor allem Abschluss­kosten an, mit denen die Provisionen der Vermittler bezahlt werden. 4 Prozent und mehr ziehen die Versicherer hier von dem Gesamt­beitrag für den Vertrag ab. Bei Direkt­versicherern, die keine Vermittler beschäftigen, sind es maximal 1 bis 2 Prozent der Beitrags­summe. Hinzu kommen bei allen Versicherern noch laufende Verwaltungs­kosten, die bei den meisten Anbietern etwa gleich hoch sind.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1205 Nutzer finden das hilfreich.