Was Versicherer sonst noch im Angebot haben

Versicherer verkaufen die Rürup-Rente in drei Varianten: als klassische Renten­versicherung, so wie in unserem Test, als Versicherung mit geringerer Garantie und als fonds­gebundene Renten­versicherung. Als Honorar­tarife werden wenige klassische Rürup-Renten­versicherungen angeboten.

Honorar­tarife

Hier bekommt der Vermittler keine Abschluss­provision, die der Kunde über seinen Versicherungs­beitrag mitfinanziert. Der Vermittler lebt also nicht von den Provisionen der Versicherer, sondern vom Honorar seiner Kunden. Bei einem einfachen Vertrags­abschluss sind dies etwa 500 Euro. Der Versicherungs­vertrag selbst ist dafür nicht mit Abschluss­kosten belastet. Condor und Interrisk haben uns neben ihren Provisions­tarifen auch ihre Honorar­tarife genannt (Tabelle: Klassische Rentenversicherung Rürup, Produkt­gruppe „Ohne Finanztest-Qualitäts­urteil“). Sie über­zeugen allerdings nicht.

Renten­versicherung mit geringerer Garantie

Wir empfehlen sie nicht, denn die Rente kann selbst bei höherem Guthaben nied­riger ausfallen als bei einem klassischen Vertrag. Wir haben uns den Tarif der Allianz angeschaut. Die garan­tierte Rente von 537 Euro ist extrem nied­rig. Die Über­schuss­beteiligung ist nur etwas höher als bei dem in der Tabelle dargestelltem klassischen Allianz-Tarif.

Index­policen

Neu auf dem Markt sind Tarife mit reduzierter Garantie und Indexbe­teiligung (Index­policen). Hier gibt es die Chance auf steigende Verzinsung durch Beteiligung an einem Aktien­index. Für Kunden, die mit einer sicheren Rente planen wollen, sind die Tarife nicht geeignet.

Dieser Artikel ist hilfreich. 61 Nutzer finden das hilfreich.