Rürup-Rente Meldung

Mit seiner Altersvorsorge sollte ein Selbstständiger nicht jonglieren.

Bei einer fondsgebundenen Rürup-Rente ist bei Vertragsbeginn oft nicht klar, wie die Rente später berechnet wird.

Unsicher. Fondsgebundene Rürup-Rentenversicherungen werden steuerlich gefördert. Doch der Gesetzgeber verpflichtet die Anbieter bislang nicht, bei Vertragsschluss die Berechnungsgrundlagen für die spätere lebenslange Rente zuzusagen. „Die Angabe eines Rentenfaktors bereits bei Vertragsabschluss ist bisher nicht geregelt“, so das Bundesfinanzministerium (BMF). Damit weiß ein großer Teil der Kunden bei Vertragsschluss nicht, wie die Rente einmal berechnet wird. Außerdem ist bei einer Fonds-Rente immer ungewiss, wie viel Geld bei Rentenbeginn zur Verfügung steht. Denn der Wert der Fonds schwankt.

Rentenfaktor. Ein Rentenfaktor gibt an, wie hoch die Monatsrente pro 10 000 Euro Deckungskapital ist. Je niedriger er ist, desto geringer die Rente. Erst zu Rentenbeginn muss sich der Versicherer auf den Faktor festlegen. Ist er bei Vertragsbeginn nicht garantiert, erfährt der Kunde erst bei Rentenbeginn, was aus seinem Guthaben wird. Ist während der langen Sparphase der Garantiezins gesunken, kann der Anbieter den Faktor – und somit die Rente – verringern. Das Gleiche gilt, wenn die Lebenserwartung, mit der die Versicherer kalkulieren, gestiegen ist. Erst ab Rentenbeginn ist die Umrechnung fest. Derzeit diskutiert das BMF mit den Finanzministerien der Bundesländer, ob bei der Regelung des Rentenfaktors „Anpassungen erforderlich sind“, so ein Ministeriumssprecher.

Vorsorge. Die Rürup-Rente ist für Selbstständige die einzige Möglichkeit, steuerlich gefördert fürs Alter zu sparen. Von den 855 000 Rürup-Rentenversicherungsverträgen sind nach Auskunft des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft 520 000 fondsgebunden. Einige Anbieter von Rürup-Fondspolicen garantieren einen Rentenfaktor, andere nicht.

Tipp: Eine fondsgebundene Rürup-Rente ist für Selbstständige, die damit ihren Grundbedarf (Miete, tägliche Lebenshaltungskosten) decken müssen, zu unsicher. Besser ist eine klassische Rentenversicherung mit garantierter Verzinsung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 597 Nutzer finden das hilfreich.