Unser Rat

Auswahl. Wenn Sie Angestellter sind, prüfen Sie Alternativen, bevor Sie sich für eine Rürup-Rente entscheiden. Die Riester-Rente oder eine betriebliche Altersvorsorge ist meist die bessere Wahl. Wenn Sie mehr als die dort geförderten Höchstbeiträge sparen wollen, können Sie zusätzlich eine Rürup-Rente abschließen. Wenn Sie Selbstständiger sind, fahren Sie gut mit einer Rürup-Rente, denn nur damit können Sie steuerbegünstigt für die Rente sparen.

Vergleich. Wenn Sie sich für eine klassische Rürup-Rentenversicherung entscheiden, wählen Sie ein Angebot mit einer hohen garantierten Rente aus. Wenn Sie sich für ein fondsgebundenes Angebot entscheiden, beachten Sie, dass Sie keine garantierte Verzinsung bekommen.

Beiträge. Verzichten Sie auf einen Vertrag mit dynamischen Beitragssteigerungen. Sonst steigt der Beitrag Jahr für Jahr. Und die Höhe der Rendite ist nur sehr schwer nachzuvollziehen. Wählen Sie lieber einen Tarif, der es Ihnen ermöglicht, neben den regelmäßigen Beitragszahlungen weiteres Geld in den Vertrag zu investieren, wenn es Ihr Einkommen erlaubt. So können Sie flexibel sparen.

Überschussbeteiligung. Klären Sie, welche Form der Überschussbeteiligung der Versicherer für die Beitragsphase und die Rentenphase anbietet, bevor Sie einen Vertrag unterschreiben. Am günstigsten in der Ansparphase ist die Bonusrente. Am günstigsten in der Rentenphase ist eine teil- oder volldynamische Rentenzahlung.

Zusatzversicherungen. Verzichten Sie in Ihrem Vertrag möglichst auf Zusatzversicherungen. Diese Absicherungen schmälern Ihren Rentenanspruch. Wenn Sie bereits eine Berufsunfähigkeitsversicherung haben und Ihre Angehörigen zum Beispiel durch eine Risikolebensversicherung geschützt sind, brauchen Sie diesen Schutz nicht im Rahmen einer Rürup-Rente einzukaufen.

Nachversicherungsgarantie. Wenn Sie sich die Möglichkeit offen halten wollen, später Hinterbliebenenschutz in Ihren Vertrag zu integrieren, wählen Sie einen günstigen Tarif mit Nachversicherungsgarantie ohne erneute Gesundheitsprüfung.

Beitragsfreistellung. Wenn Sie die Beiträge nicht mehr aufbringen können, können Sie Ihren Vertrag beitragsfrei stellen. Fragen Sie den Versicherer vor Vertragsabschluss nach einer Modellrechnung für diesen Fall, damit Sie eine Vorstellung davon bekommen, wie hoch Ihre Rente dann sein wird. Eine vorzeitige Rückzahlung des Guthabens ist ausgeschlossen. Sie bekommen nur eine Rente, und diese darf erst beginnen, wenn Sie 60 Jahre alt sind.

Dieser Artikel ist hilfreich. 918 Nutzer finden das hilfreich.