Unser Rat

Entscheidung. Wenn Sie selbstständig sind, auf eine lebenslange Rente Wert legen (also nicht zwischen einer Rente oder einer Kapitalauszahlung wählen möchten) und sicher sind, die einmal vereinbarten Beiträge bis zum Rentenalter zahlen zu können, fahren Sie gut mit der Rürup-Rente. Sie erzielen eine höhere Rendite als mit einer vergleichbaren, nicht geförderten privaten Altersvorsorge.

Auswahl. Eine Rürup-Rentenversicherung wird klassisch verzinst oder fondsgebunden angeboten. Außerdem gibt es Rürup-Fondssparpläne. Bei Fonds tragen Sie das Risiko. Wenn sie schlecht laufen, können auch Verluste entstehen. Wenn Sie ein Rürup-­Produkt mit Fonds wählen, nehmen Sie einen Vertrag mit Beitragsgarantie. Dann bleiben wenigstens die Beiträge zu Rentenbeginn erhalten.

Beitragsfreistellung. Sie können den Vertrag beitragsfrei stellen. Doch dann sind im ungünstigsten Fall alle Einzahlungen verloren. Verlangen Sie deshalb vor Vertragsunterzeichnung vom Versicherer eine Verlaufstabelle, aus der hervorgeht, wie viel Beiträge Sie bis zu einer möglichen Beitragsfreistellung zahlen müssen, um überhaupt einen Anspruch auf Rente zu haben. Eine Rückzahlung des Guthabens ist ausgeschlossen. Sie bekommen nur eine Rente, die frühestens dann beginnt, wenn Sie 60 Jahre alt sind.

Wechsel. Ein Wechsel des Anbieters ist möglich. Dies muss aber ausdrücklich im Vertrag erwähnt werden. Die meisten Versicherer tun dies nicht von sich aus. Verlangen Sie, dass eine Wechselmöglichkeit vermerkt wird.

Informationen. ­Alle Informationen zur staatlich geförderten Rente bekommen Sie im ­Finanztest Spezial Altersvorsorge.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1120 Nutzer finden das hilfreich.