Rück­wärts ausparken Wer steht hat keine Schuld

19.03.2013

Wenn zwei Autos beim Rück­wärts-Ausparken zusammen­stoßen, ohne dass sich der Unfall­hergang aufklären lässt, wird die Schuld meist hälftig geteilt. Das gilt aber nicht, wenn einer der Beteiligten vor dem Zusammen­stoß noch schnell anhalten konnte. Deshalb bekommt eine Frau 80 Prozent Schaden­ersatz. Als sie sah, dass genau gegen­über ein Fahrer ebenfalls ausparkte, bremste sie geistes­gegen­wärtig und kam zum Stehen – der andere nicht. Er muss den größten Teil zahlen.

Auf Park­plätzen müssen Fahrer immer mit rangierenden und rück­wärts­fahrenden Pkw rechnen. Sie müssen so vorsichtig fahren, dass sie stets recht­zeitig anhalten können. Notfalls müssen sie mit dem Ausparken warten (Land­gericht Saarbrücken, Az. 13 S 122/12).

19.03.2013
  • Mehr zum Thema

    Park­platz­unfälle Lieber nicht auf rechts vor links verlassen

    - Auf Park­plätzen gibt es keine klare Vorfahrts­regel. Das Prinzip „rechts vor links“ greift hier nicht. Wenn es kracht und die Sache vor Gericht geht, bekommen meist...

    Schadens­abwick­lung nach Auto­unfall So tricksen die Versicherer

    - Wer ohne Schuld in einen Unfall verwickelt wird, geht am besten zum Anwalt. Der Jurist ist für Geschädigte gratis. Viele Versicherer kürzen sonst dreist die Erstattung....

    Verkehrs­unfall 10 905 Euro für den Mietwagen

    - Vier Monate lang nahm sich ein Auto­besitzer einen Mietwagen, nachdem ihm ein anderer in seinen Pkw gefahren war. So lange hatte es gedauert, bis die gegnerische...