Rückschnitt Meldung

Wenn Pflanzen vom Nachbarn über die heilige Grundstücksgrenze wachsen, dürfen Gartenfreunde sie abschneiden oder eine Firma beauftragen und die Kosten in Rechnung stellen. Vorher aber müssen sie dem Nachbarn eine angemessene Frist setzen und – wenn der nicht reagiert – den Rückschnitt fachgerecht durchführen. Deshalb musste ein Hobbygärtner, der zur Kettensäge gegriffen hatte, 750 Euro Schadenersatz zahlen. Denn vier Wochen später waren einige Pflanzen abgestorben. Der Nachbar wollte 900 Euro, davon zog das Landgericht Coburg 150 Euro Ausgleich für die Arbeit ab (Az. 32 S 83/06).

Dieser Artikel ist hilfreich. 163 Nutzer finden das hilfreich.