Verdacht auf Produkt­fehler: Was zu tun ist

Verdacht ernst nehmen. Ursache von Unfällen und Erkrankungen kann immer auch ein Produkt­fehler sein. Wenn Sie plötzlich Magen­schmerzen bekommen und sich übergeben, liegt vielleicht eine Lebens­mittel­vergiftung vor.

Beweise sichern. Werfen Sie bei Verdacht nichts voreilig weg. Bringen Sie, wenn ihnen übel geworden ist, möglichst Reste der letzten Mahl­zeiten und Verpackungen mit Resten in Sicherheit. Bitten Sie die Ärzte, zusätzliche Proben sicher­zustellen, wenn Ihnen der Magen ausgepumpt werden muss.

Andere warnen. Wenn Sie wegen eines Produkts Menschen in Gefahr sehen, versuchen Sie sie zu warnen. Wenden Sie sich im Zweifel an die Gewer­beaufsicht.

Anwalt einschalten. Wenn Sie Schäden wegen eines Produkt­fehlers erlitten haben, halten Sie sich zunächst an den Verkäufer. Der muss den Hersteller nennen, sonst haftet er selbst. Schalten Sie im Zweifel einen Anwalt mit Erfahrungen im Produkthaftungs­recht ein.

Urteile. Einzel­heiten zur Rechts­lage lesen Sie im Special Produkthaftung: So haften Produzenten mangelhafter Ware.

Dieser Artikel ist hilfreich. 17 Nutzer finden das hilfreich.