Rück­rufe

Verdacht auf Produkt­fehler: Was zu tun ist

1

Verdacht ernst nehmen. Ursache von Unfällen und Erkrankungen kann immer auch ein Produkt­fehler sein. Wenn Sie plötzlich Magen­schmerzen bekommen und sich übergeben, liegt vielleicht eine Lebens­mittel­vergiftung vor.

Beweise sichern. Werfen Sie bei Verdacht nichts voreilig weg. Bringen Sie, wenn ihnen übel geworden ist, möglichst Reste der letzten Mahl­zeiten und Verpackungen mit Resten in Sicherheit. Bitten Sie die Ärzte, zusätzliche Proben sicher­zustellen, wenn Ihnen der Magen ausgepumpt werden muss.

Andere warnen. Wenn Sie wegen eines Produkts Menschen in Gefahr sehen, versuchen Sie sie zu warnen. Wenden Sie sich im Zweifel an die Gewer­beaufsicht.

Anwalt einschalten. Wenn Sie Schäden wegen eines Produkt­fehlers erlitten haben, halten Sie sich zunächst an den Verkäufer. Der muss den Hersteller nennen, sonst haftet er selbst. Schalten Sie im Zweifel einen Anwalt mit Erfahrungen im Produkthaftungs­recht ein.

Urteile. Einzel­heiten zur Rechts­lage lesen Sie im Special Produkthaftung: So haften Produzenten mangelhafter Ware.

1

Mehr zum Thema

  • Spielzeug im Test Elf Plüschtiere sind zum Verschenken geeignet

    - Viele Kinder wünschen sich zu Weih­nachten Eiskönigin Elsa oder Peppa Pig als Spielkameraden. Die Stiftung Warentest hat 22 Plüschtiere und Figuren ins Labor geschickt,...

  • Keime in Lebens­mitteln So schützen Sie sich vor Krankmachern

    - Sie siedeln auf Fleisch, Fisch, Eiern, Salat und sind eine unsicht­bare Gefahr: Keime in Lebens­mitteln können – je nach Typ und Menge – krank machen, ja sogar...

  • Rück­ruf Fleisch und Wurst Salmonellen bei Willms, Listerien bei Eckhoff

    - Die Lebens­mittel­hersteller Willms und Eckhoff haben Fleisch- und Wurst­waren zurück­gerufen. Bei einer Routine­kontrolle wurden Salmonellen in einer Probe von...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

macktill am 01.08.2016 um 08:13 Uhr
Wohin wenden?

Wir haben bei IKEA vor einigen Wochen zwei Aufbewahrungsgläser der Serie Burken gekauft. Darin bewahren wir Müsli auf. Eines Morgens wunderte sich meine Frau über etwas hartes im Müsli in ihrem Mund. Dabei stellte sich heraus, dass es etwas wie eine Unterlagsscheibe war. Wir dachten zuerst, dass das Material irrtümlicherweise in der Müsliproduktion hineingeraten war. Aber als ich das Müsli-Aufbewahrungsglas genauer betrachtete, sah ich, dass im Deckel Nieten verwendet werden um den Alu-Griff am Deckel zu befestigen. Dabe werden diese wohl beim Andruck so stark verformt, dass ein Teil abbrechen kann und dann in das jeweilig aufbewahrte Medium fallen kann. Nicht auszudenken, welche Langzeitschäden dadurch entstehen können: Verschlucken, Verkapselung, Wucherung eventuell? Wie sollten wir hier am besten vorgehen, um nicht nur IKEA sondern auch andere Kunden auf dieses potentielle Gefahr aufmerksam zu machen.
Vielen Dank im Voraus für die Hilfestellung!