Rück­ruf von grie­chischem Schafkäse Listerien im Produkt von Manouri

0
Rück­ruf von grie­chischem Schafkäse - Listerien im Produkt von Manouri

Die Firma Alwelis/Routhier-Weber ruft den Schafkäse „Manouri“ aus Griechen­land zurück: Es besteht der Verdacht einer Listerien-Belastung. Betroffen sind 200-Gramm-Packungen mit dem Mindest­halt­barkeits­datum 21.09.2012, die deutsch­land­weit vertrieben werden. Listerien können bei kleinen Kindern, Schwangeren und immun­geschwächten Personen schwere Krankheiten auslösen.

Im Angebot bei Edeka, Globus, Metro und real

Der belastete Manouri-Schafkäse heißt mit vollem Namen „Grie­chischer Molkenei­weiss­käse, Doppelrahm­stufe“. Er wird in Griechen­land hergestellt und verpackt. Nach Angaben der deutschen Vertriebs­firma Alwelis/Routhier Weber sind hier­zulande im Lebens­mittel­handel etwa eine Tonne des Schafkäses Manouri im Umlauf. Zu den bundes­weiten Verkaufs­tätten zählen unter anderem Globus, Edeka, Metro und real, so ein Firmen­sprecher. Die Listerien seien bei Kontrollen entdeckt worden. Wie die Bakterien in den Käse gelangten, ist noch unbe­kannt. Wer eine der 200-Gramm-Packungen mit dem Mindest­halt­barkeits­datum 21.09.2012 zuhause hat, sollte diese nicht mehr verzehren. Die Firma hat nach eigenen Angaben das belastete Produkt zurück­gerufen. Andere Chargen mit anderen Mindest­halt­barkeits­angaben seien nicht betroffen.

Informationen zu Listerien

Listerien sind Bakterien, die fast über­all vorkommen können: in der Erde, auf Pflanzen, im Kompost und in Abwässern. Beim Menschen können sie die so genannte Listeriose auslösen. In der Regel erfolgt die Infizierung über Lebens­mittel, die Listerien in erhöhter Konzentration enthalten. Für gesunde Erwachsene ist die Listeriose nicht gefähr­lich. Treten Symptome auf, sind sie eher unspezi­fisch und ähneln einer Grippe: Fieber und Muskel­schmerzen, manchmal auch Erbrechen und Durch­fall. Bei Schwangeren, Neugeborenen, älteren Menschen oder Personen mit einem geschwächten Immun­system kann die Listeriose aber auch einen schweren Verlauf nehmen, und zu Blut­vergiftungen, Gehirn- oder Gehirnhaut­entzündung führen und sogar tödlich sein. Bei Schwangeren kann Listeriose Früh- oder Fehl­geburten zur Folge haben. Mehr Informationen finden Sie in der Meldung Listerien in Lebensmitteln.

Rückrufe auf test.de.

0

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.