Rückruf von Polly Pocket-Puppen Gefährliche Kleinteile

0
Rückruf von Polly Pocket-Puppen - Gefährliche Kleinteile

Der Spielwarenhersteller Mattel ruft weltweit über vier Millionen Teile von Polly-Pocket-Puppen und -zubehör zurück. Auch in Deutschland vertriebene Produkte sind betroffen. Sie enthalten kleine Magneten. Kleinkinder können sie verschlucken und dabei Verletzungen erleiden. Wenn verschluckte Teile sich im Magen aneinanderheften, kann eine Operation nötig werden, um sie zu entfernen. In den USA haben sich drei solcher Fälle ereignet. Insgesamt registrierten die Behörden dort 170 Fälle von verschluckten Kleinteilen.

Informationen im Internet

In Deutschland betrifft der Rückruf acht verschiedene Puppenspielsets. Welche Produkte genau betroffen sind, stellt Mattel unter www.mattel.de/service im Detail dar. Betroffene bittet das Unternehmen, ein Formular aus dem Internet herunterzuladen, es auszufüllen und vom Rückruf betroffene Puppen einzuschicken. Anschließend werde Mattel anbieten, im Austausch gleich- oder höherwertigen Produkte zu liefern. Eine Erstattung des Kaufpreises ist nicht vorgesehen. Von Rechts wegen können Käufer mangelhafter Ware sie innerhalb von zwei Jahren ab dem Kauf dem Händler zurückzugeben und sich den Kaufpreis erstatten lassen. Telefonisch steht Mattel Deutschland Verbrauchern unter 0  61 03/89 13 56 Rede und Antwort.

Anspruch auf Schadenersatz

Nach Darstellung von Mattel Deutschland hat es hier zu Lande - soweit bekannt - keine Unfälle gegeben. US-Behörden dagegen melden 170 Fälle. In drei Fällen sei eine Operation nötig gewesen, um verschluckte Spielzeugteile zu entfernen. In Deutschland gilt: Wenn Menschen durch Produktfehler zu Schaden kommen, schuldet der Hersteller Ersatz aller Behandlungskosten und ein angemessenes Schmerzensgeld.

0

Mehr zum Thema

  • Produkthaftung Wann Hersteller für mangelhafte Ware haften

    - Kommt jemand wegen eines Produkt­fehlers zu Schaden, haftet der Hersteller. Ihn muss nicht mal ein Verschulden treffen. test.de erklärt, wie Produkthaftung funk­tioniert.

  • Schnarchen und Schlaf­apnoe Wenn der Partner nicht mehr atmet

    - Schnarchen nervt, ist aber meist harmlos. Setzt die Atmung aus, wird es dagegen gefähr­lich. Lästiger Lärm oder lebens­bedrohliche Schlaf­apnoe: Beides ist behandel­bar.

  • Rück­ruf von Lebens­mitteln So gehen Unternehmen und Behörden vor

    - Glas­stück­chen im Frucht­aufstrich, Plastikteile im Schokoriegel, Salmonellen in Eiern und Baby­nahrung − regel­mäßig berichtet die Stiftung Warentest über...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.