Rückruf von Notebook-Akkus Meldung

Nachdem vor knapp zwei Wochen bereits Computerhersteller Dell 4,1 Millionen Notebook-Akkus wegen Brandgefahr zurückrief, geht nun Apple diesen Schritt. Betroffen sind diesmal insgesamt 1,8 Millionen Akkus der Modelle iBook G4 sowie PowerBook G4. Zulieferer der Akkus ist wiederum Sony. Die Notebook-Batterien können sich überhitzen. Nach Angaben von US-Verbraucherschützern hätten Notebook-Besitzer in zwei Fällen leichte Verbrennungen erlitten. test.de sagt, woran Sie die betroffenen Akkus erkennen können.

iBook und PowerBooks betroffen

Die betroffenen Sony Akkus wurden im Zeitraum von Oktober 2003 bis August 2006 weltweit mit dem 12-Zoll-iBooks G4 sowie den 12- und 15-Zoll-PowerBooks G4 ausgeliefert oder als Ersatzteil separat verkauft. Um festzustellen, ob ein Austausch nötig ist, müssen Besitzer den Akku aus ihrem Notebook entfernen. Auf der Rückseite des Akkus finden sie sowohl die Modellnummer (Model-No.) als auch die Seriennummer ihrer Batterie. Letztere befindet sich direkt unter dem Strichcode. Ausschlaggebend zur Identifikation sind die ersten fünf Zeichen der Seriennummer. Folgende Akkus müssen ausgetauscht werden:

  • 12-Zoll iBook G4
    Batterie-Modell-Nummer: A1061
    Batterie-Serien-Nummern: ZZ338 – ZZ427 sowie 3K429 – 3K611 sowie 6C519 – 6C552
  • 12-Zoll PowerBook G4
    Batterie-Modell-Nummer: A1079
    Batterie-Serien-Nummern: ZZ411 – ZZ427 sowie 3K428 – 3K611
  • 15-Zoll PowerBook G4
    Batterie-Modell-Nummern: A1078 sowie A1148
    Batterie-Serien-Nummern: 3K425 – 3K601 sowie 6N530 – 6N551 sowie 6N601

Nicht mehr mit Akku betreiben

Apple empfiehlt, die Notebooks nicht mehr mit den betroffenen Akkus, sondern nur noch über Netzteil zu betreiben. Apple hat ein kostenloses Austauschprogramm gestartet. Es wird abgewickelt über eine speziell eingerichtete Webseite. Der Einstieg zum Austauschprogramm findet sich oben rechts auf der Seite. Betroffene Kunden erhalten kostenlos einen neuen Akku zugesandt. Apple bittet darum, die schadhaften Akkus in dem mit übersandten und bereits frankierten Umschlag zurückzusenden. Sie würden dann ordnungsgemäß entsorgt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 328 Nutzer finden das hilfreich.