Rück­ruf von Mars, Snickers und Co Meldung

Mit einer Groß-Aktion ruft der Hersteller Mars Chocolate Millionen seiner Süßig­keiten zurück. Betroffen sind alle Schoko­laden­produkte der Marken Mars und Snickers, außerdem bestimmte Sorten der Marken Milky Way und Cele­brations, mit dem Mindest­halt­barkeits­daten vom 19. Juni 2016 bis 8. Januar 2017. Grund des Rück­rufs: Eine Verbraucherin hatte Kunst­stoff­partikel in einer Schokolade des Herstel­lers gefunden.*

Balisto und Twix nicht betroffen

Zurück­gerufen werden: sämtliche Schoko­laden­produkte der Marken Mars und Snickers, die Sorten Minis und Miniatures der Marke Milky Way sowie diverse Mischungen der Marke Cele­brations mit einem Mindest­halt­barkeits­datum vom 19. Juni 2016 bis 8. Januar 2017. Nach eigener Aussage hat Mars Chocolate bewusst einen sehr langen Produktions­zeitraum für den freiwil­ligen Rück­ruf gewählt, um möglichst alle verunreinigten Schoko­laden aus dem Verkehr ziehen zu können. Andere Marken des Herstel­lers wie Balisto und Twix seien nicht betroffen, so das Unternehmen.

Ausführ­liche Liste im Internet

Wer eines der betroffenen Produkte gekauft hat, soll für weitere Informationen die Hotline 0 21 62 500-21 50 anrufen beziehungs­weise ein Kontaktformular ausfüllen, das sich auf der Firmen-Website www.mars.de abrufen lässt. Dort erfahren Verbraucher auch, wohin sie ihre Ware schi­cken können. Auf www.mars.de sind zudem alle betroffenen Produkte samt Mindest­halt­barkeits­datum einzeln aufgelistet. Da Hotline und Website aktuell nur schwer erreich­bar sind, hat test.de die Liste auf einer eigenen Seite für Sie aufbereitet: Liste der betroffenen Produkte.

Rück­ruf in insgesamt 55 Ländern

Nicht nur in Deutsch­land ruft Mars Chocolate süße Snacks zurück – insgesamt sind 55 Länder betroffen, darunter Frank­reich, Italien, Spanien, Groß­britannien, die Nieder­lande und Belgien. Nach Aussagen eines Sprechers des Unter­nehmens sollen Kunden Ersatz für ihre Schoko­laden bekommen.

Kunst­stoff­teil stammt von Maschine

„Das etwa 0,5 Zenti­meter große Kunst­stoff­teil stammt von einem Deckel, der eine Leitung einer Maschine verschließt“, erklärte ein Unter­nehmens­sprecher auf Nach­frage. „Wahr­scheinlich ist das Teilchen in die Schokolade geraten, als die Leitung ausgetauscht wurde.“ Hergestellt wurden die betroffenen Süßig­keiten im nieder­ländischen Veghel. Da nicht mit absoluter Sicherheit auszuschließen sei, dass weitere Kunst­stoff­teile in Schoko­laden­riegel gelangt sind, habe sich Mars zu der umfassenden Rück­rufaktion entschieden. Welche finanziellen Auswirkungen diese für das Unternehmen hat, sei noch nicht beziffer­bar, so der Sprecher.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen:
test.de-Newsletter bestellen.

Diese Meldung erschien am 23. Februar 2016 erst­mals auf test.de. Sie wurde am 24. Februar 2016 aktualisiert.

Dieser Artikel ist hilfreich. 68 Nutzer finden das hilfreich.