Rück­ruf von Lebens­mitteln

Tipps

24.01.2013
Inhalt

Ware zurück­geben. Lebens­mittel­unternehmen sind verpflichtet, vor gesund­heits­gefähr­denden Produkten zu warnen. Den Kunden gegen­über zeigen sie sich meist kulant und bieten an, den Kauf­preis für die Ware zu erstatten oder sie auszutauschen. Einen gesetzlich geregelten Anspruch auf diese Leistungen haben Verbraucher allerdings nicht.

Beweise sichern. Nur wenn Sie eindeutig nach­weisen können, dass ein konkretes fehler­haftes Lebens­mittel Sie krankgemacht oder verletzt hat, müssen Hersteller oder Händler Schaden­ersatz leisten. Beweise zu erbringen, ist aber meist schwierig. Mehr zum Thema Produkthaftung lesen Sie „hier“.

Warnungen finden. Über Rück­rufaktionen informieren wir online unter www.test.de/thema/rueckruf/. Die Seite des BVL finden Sie unter www.lebensmittelwarnung.de. Das interna­tionale EU-Schnell­warn­system zu Lebens- und Futtermitteln informiert auf https://webgate.ec.europa.eu/rasff-window/portal/.

24.01.2013
  • Mehr zum Thema

    Rück­ruf von Lebens­mitteln So gehen Unternehmen und Behörden vor

    - Glas­stück­chen im Frucht­aufstrich, Plastikteile im Schokoriegel, Salmonellen in Eiern und Baby­nahrung − regel­mäßig berichtet die Stiftung Warentest über...

    Rück­ruf Naturgifte in losem Bio-Kräutertee von Bünting

    - Das J. Bünting Teehandels­haus ruft bestimmte Chargen von losem Tee der Sorte „Bio Fenchel-Anis-Kümmel“ zurück. Der Tee könnte mit Pyrrolizidinalkaloiden und...

    Rück­ruf Pflanzen­schutz­mittel in Sesam-Bagels

    - Der Anbieter Aldente ruft „Bagels Sesam 340 g“ der Marken Mühlen­gold und Aldente‘s Brot­welt zurück. Bei routine­mäßigen Kontrollen hätten die zuständigen...