Rück­ruf von Iglo Meldung

Aufgrund des Verdachts auf bestimmte E.coli-Bakterien hatte Iglo Anfang Juni 2018 einen Rück­ruf von Tiefkühl-Petersilie gestartet. Das Unternehmen hat den Rück­ruf jetzt (Mitte Juni 2018) auf sechs weitere Tiefkühl-Kräuter-Mischungen ausgeweitet und warnt vor dem Verzehr der betroffenen Produkte.

+++ Ausweitung des Iglo-Rück­rufs +++

Iglo hat den vorsorglichen Rück­ruf von Tiefkühl-Kräutern erweitert. Neben der „iglo Petersilie 40 g“ betrifft das folgende Produkte: „8-Kräuter 50g“, „Gartenkräuter 40g“, „Salatkräuter 50g“, „Kräuter der Provence 50g“, „Italienische Kräuter­mischung 50g“ und „Suppengrün 70g“. In allen sieben Varianten befindet sich Petersilie.

Achtung: Sämtliche Chargen – unabhängig vom Produktions­zeitraum – sind jetzt zurück­gerufen worden. Mehr dazu steht in der Pressemitteilung von Iglo.

[Rück­rufmeldung Stand 4. Juni]: Betroffene Ware erkennen

Zurück­gerufen wird das Produkt „iglo Petersilie“ in der 40-Gramm-Verpackung mit dem Mindest­halt­barkeits­datum 01.2019, dem Code L 8030CR005 und der Uhrzeit 14:00 bis 22:00. Diese Angaben sind auf der Verpackungs­seite angegeben. Da es sich um einen sehr begrenzten Produktions­zeitraum handelt, bittet Iglo Verbraucher, nicht nur den Code, sondern auch die Uhrzeit zu beachten. Das schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung auf seiner Home­page. Verkauft wurde die betroffene Charge bundes­weit ausschließ­lich bei den Discountern Lidl, Netto Marken-Discount und Penny, betont Iglo. „Alle anderen Produkte von Iglo können bedenkenlos verzehrt werden“, schreibt das Unternehmen weiter. Bei der Unter­suchung einer Probe sind Vtec-Bakterien gefunden worden. Das sind Verotoxin bildende E.coli-Bakterien.

Auslöser von schweren Darm­infektionen

Escherichia coli-Bakterien kommen im menschlichen und tierischen Darm vor und sind in der Regel harmlos. Aber einige Typen bilden Gifte, die den Darm schädigen und schwere Durchfall­erkrankungen mit teils blutigem Durch­fall, Bauch­schmerzen und Erbrechen, mit oder ohne Fieber verursachen können. Dazu zählen auch die in der zurück­gerufenen Petersilie entdeckten Vtec-Bakterien.

Tipp: Keime im Essen können krank machen. Wer in der Küche sauber arbeitet, kann die Verbreitung der Erreger stoppen. Mehr dazu lesen Sie in unserem Special Hygiene in der Küche: Zehn Fakten, die Sie kennen sollten.

Petersilie entsorgen und Verpackung einschi­cken

Iglo warnt vor dem Verzehr des betroffenen Produkts. Verbraucher, die die Petersilie bereits gekauft haben, sollen die Kräuter entsorgen. Das Unternehmen erstattet den Kauf­preis. Dafür sollen Kunden den Verpackungs­abschnitt mit der betroffenen Codierung an folgende Adresse schi­cken: Iglo GmbH, Verbraucher­service „iglo Petersilie 40g“, Osterbekstr. 90c, 22083 Hamburg. Auch die Portokosten würden über­nommen.

Tipp: Wie Unternehmen und Behörden bei Lebens­mittel­rück­rufen vorgehen, steht in unserem Special Rückruf von Lebensmitteln.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

Dieser Artikel ist hilfreich. 12 Nutzer finden das hilfreich.