Rück­ruf von Hunde-Snacks Fress­napf ruft Snacks für Hunde zurück

0
Rück­ruf von Hunde-Snacks - Fress­napf ruft Snacks für Hunde zurück
© Fressnapf Holding SE

Hunde­besitzer aufgepasst: Die Tier­futterkette Fress­napf ruft bundes­weit Produkte zurück: Eine Wurst mit Pferde­fleisch, die mit Kadmium belastet ist, sowie Lamm­lungen und Kälber­schlund, die ein Problem mit Salmonellen haben. Seit dem 26.7. ruft das Unternehmen zusätzlich mit Salmonellen belastete Rinder­kopf­haut und einen Snack mit Pferde­fleisch zurück.

Hundewurst: Mehrere Größen und Chargen betroffen

Die betroffene Wurst für Hunde hat den Namen Real Nature Wilderness Adult Best Horse. In ihr wurde laut Anbieter Fress­napf ein erhöhter Kadmi­umgehalt fest­gestellt. Das Unternehmen ruft sie in verschiedenen Größen und Chargen zurück:

- 800 Gramm, Mindest­halt­barkeits­datum: 18.01.2021, Chargen-Nummer: 180119

- 800 Gramm, Mindest­halt­barkeits­datum: 27.02.2021, Chargen-Nummer: 270219

- 800 Gramm, Mindest­halt­barkeits­datum: 16.04.2021, Chargen-Nummer: 160419

- 400 Gramm, Mindest­halt­barkeits­datum: 12.02.2021, Chargen-Nummer: 120219

- 400 Gramm, Mindest­halt­barkeits­datum: 09.04.2021, Chargen-Nummer: 090419

Vorsichts­halber ruft Fress­napf alle weiteren Chargen des Produkts Real Nature Wilderness Adult Best Horse in Wurst­form (400 und 800 Gramm) ebenfalls zurück.

Obwohl die Würste noch lange halt­bar sind, sollten Hunde­besitzer sie nicht mehr an ihr Tier verfüttern. Sie können sie in eine Fress­napf-Filiale zurück­bringen und ihr Geld zurück­verlangen.

Tipp: Welches Hundefutter Sie bedenkenlos kaufen können, verrät unser Hunde-Nassfutter-Test.

Kadmium kann auf die Nieren schlagen

Die Real Nature Wilderness-Wurst besteht laut Zutaten­liste zu 70 Prozent aus Pferde­fleisch. Es ist bekannt, dass sich das Schwer­metall Kadmium bei Pferden anreichern kann. In einem früheren Test von Hunde-Feucht­futter waren zwei Produkte mit Pferde­fleisch betroffen. Problem: Kadmium kann dem Hund auf die Nieren schlagen. Für Tierfutter gibt es einen Grenz­wert. Wird er über­schritten, vergeben wir die Note Mangelhaft.

Salmonellen in mehreren Kauprodukten

Außerdem ruft Fress­napf Lamm­lungen, Rinder­kopf­haut und Kälber­schlund zurück, alle­samt Snacks für den Hund. Hinzu kommt der Real Nature Wilderness Soft Snack Pferd. Sie seien mit Salmonellen belastet. Mit einer ergänzten Warnung vom 26.7. gibt das Unternehmen bekannt, dass nun der gesamte Bestand der Produkte zurück­gerufen wird, also nicht nur bestimmte Chargen.

MultiFit native Snacks

- Lamm­lungen 150 Gramm

- Kälber­schlund 200 Gramm

- Rinder­kopf­haut­stange 180 Gramm

- Rinder­kopf­haut 200 Gramm

Real Nature Wilderness

- Soft Snack Pferd 150 Gramm

Hunde selbst scheiden Salmonellen meist unbe­schadet aus. Gefähr­lich können die Erreger aber für den Besitzer und andere Hausbe­wohner werden. Vor allem Schwangere, Klein­kinder und Immun­geschwächte sollten nicht mit ihnen in Kontakt kommen.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

Diese Meldung ist erst­mals am 25. Juli 2019 auf test.de erschienen. Sie wurde am 30. Juli 2019 aktualisiert.

0

Mehr zum Thema

  • Rück­ruf von Kinder-Schoko­laden­produkten Verdacht auf Salmonellen

    - Wegen einer möglichen Belastung mit Salmonellen ruft Ferrero vorsorglich Schoko­laden­produkte der Marke Kinder zurück – darunter Über­raschungs­eier und Schoko-Bons.

  • Hunde-Trockenfutter im Test Sehr gutes Hundefutter gibt es günstig

    - Viele Hunde-Trockenfutter im Test versorgen ausgewachsene Hunde optimal mit Nähr­stoffen. Eines der acht Seniorenfutter im Test schneidet aber mangelhaft ab.

  • Hähn­chenschenkel im Test Von aromatisch bis verdorben

    - Wie steht es um die Qualität von frischen Hähn­chenschenkeln? Wie werden die Hühner gehalten? Das hat die Stiftung Warentest für 17 Hähn­chenschenkel-Produkte untersucht.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.