Rückruf von Holzspielzeug Meldung

Der amerikanische Spielzeughersteller RC2 Corporation ruft weltweit Teile von Holzeisenbahnen zurück. Nach Angaben der deutschen Tochter RC2 Deutschland GmbH sind hierzulande nur einzelne Loks und Teile von Eisenbahnsets der Serie „Thomas und seine Freunde“ der Marke Leaning Curve betroffen, die zwischen Januar 2005 und April 2007 produziert wurden. Nach Darstellung des Herstellers kann der Lack mit einer überhöhten Bleikonzentration belastet sein. Wenn Kinder betroffene Teile in den Mund nehmen, drohen gesundheitliche Schäden, warnt das Unternehmen. Eltern sollten vom Rückruf betroffenes Spielzeug sofort aus dem Verkehr ziehen. Der Hersteller verspricht Ersatz.

Sechs Spielzeuge betroffen

Rückruf von Holzspielzeug Meldung

Eltern können die vom Rückruf betroffenen Spielzeuge anhand der Fotos und eines Codes auf der Unterseite erkennen. Mit giftigem Blei können nach Darstellung des Herstellers in Deutschland ausschließlich belastet sein:

  • die Lok „James“ LC 99005 (ganz oben abgebildet)
  • die Lok „Licht & Sound-James“ LC 99041 (darunter)
  • der Waggon „Musikalischer Anhänger Thomas“ LC 99043 (3. von oben)
  • die Lok „Skarloey“ LC 99070 (4. von oben)
  • das Set „Sodor Feuerwehr Crew“ LC 99196 (5. von oben)
  • das gelbe Signal aus dem Zugbrücken-Achterschienenset LC 99567 (ganz unten)

Nicht betroffen sind Spielzeugteile, bei denen der Code auf der Unterseite die Zeichen „WJ“ oder „AZ“ enthält. Weltweit sind zahlreiche weitere Spielzeuge betroffen. Details dazu liefert ein Merkblatt des Herstellers (englisch).

Gefahr von Spätfolgen

Die mögliche Belastung mit einer überhöhten Bleikonzentration fiel nach Angaben des Herstellers bei internen Qualitätskontrollen auf. Es gebe keine Berichte über gesundheitliche Schäden durch Benutzung des Spielzeugs. Genauere Informationen lieferte das Unternehmen nicht. Unklar ist, welche Konzentration von Blei bei den Qualitätskontrollen aufgetreten ist. Akut giftig sind Bleiverbindungen nur bei vergleichsweise hoher Konzentration. Allerdings: Sie reichern sich im Körper an. Sie werden etwa in den Knochen eingelagert und nur sehr langsam wieder ausgeschieden. Akute Vergiftungserscheinungen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit, Abmagerung, Nierenschäden, Beeinträchtigungen des Blutbilds und Schäden am Nervensystem können auch nach Aufnahme minimaler Mengen über einen langen Zeitraum hinweg auftreten.

Ersatz vom Hersteller

Eltern, die womöglich mit Blei belastete Spielzeugteile entdecken, können sie kostenfrei zurückschicken. Die Adresse lautet:

Learning Curve
c/o Schiffer Service GmbH
Industriestraße 16
52134 Herzogenrath-Kohlscheid

Sie erhalten ein Ersatzprodukt. Nachfragen zum Rückruf beantwortet das Unternehmen unter der kostenlosen Rufnummer: 0 800/0 00 08 05. Führt ein Produktfehler zu Gesundheitsschäden, hat der Hersteller Schadenersatz und ein angemessenes Schmerzensgeld zu zahlen. Ein Verschulden müssen Betroffene nicht nachweisen. Feststehen muss allerdings, dass etwaige Gesundheitsschäden auf dem Produktfehler beruhen. Das ist insbesondere bei den Spätfolgen einer Aufnahme von giftigem Blei schwer zu klären. Kinder sind auch minimalen Bleibelastungen aus anderen Quellen ausgesetzt. Gesundheitsschäden sind in der Regel die Folge von Bleibelastungen aus mehreren Quellen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 121 Nutzer finden das hilfreich.