Die Firma GlaxoS­mith­Kline Consumer Health­care ruft alle Dr. Best Wechselköpfe für elektrische Zahnbürsten zurück. Die Bors­tenplatte der Wechselköpfe kann sich lösen und von Benutzern verschluckt werden. test.de informiert.

Was passieren kann

Bei dem vorsorglichen Rück­ruf geht es um alle Wechselköpfe von Dr. Best für elektrische Zahnbürsten, die auf dem deutschen und österrei­chischen Markt verkauft wurden. Unter extremen Putzbedingungen kann sich laut Herstel­lerfirma die Bors­tenplatte der Wechselköpfe lösen und bei Verschlu­cken zu „gesundheitlichen Beein­trächtigungen“ führen. Bislang sind der Firma keine Fälle bekannt, bei der sich Verbraucher verletzt hätten. Um jegliches Risiko auszuschließen, werden die Verbraucher aber gebeten, diese Wechselköpfe nicht mehr zu benutzen. Wichtig: Hand­zahnbürsten von Dr. Best sind vom Rück­ruf nicht betroffen.

Kauf­preis­erstattung per Telefon

Den Kauf­preis erhalten Benutzer zurück. Sie werden gebeten, sich dafür an den „Dr. Best Verbraucher-Service für Wechselköpfe“ zu wenden. Er ist deutsch­land­weit unter der gebührenfreien Telefon­nummer 08 00/0 88 77 77 zu erreichen. Für Anrufer aus Österreich lautet die gebührenfreie Telefon­nummer: 08 00/00 61 88.

Schaden­ersatz und Schmerzens­geld

Wer wegen eines Produkt­fehlers einen Schaden erleidet, kann vom Hersteller Ersatz verlangen. Bei Verletzungen hat das Unternehmen auch ein angemessenes Schmerzens­geld zu zahlen. Bei Sach­schäden gilt ein Selbst­behalt von 500 Euro. Ein Verschulden müssen Betroffene dem Hersteller nicht nach­weisen. Voraus­setzung ist nur, dass die Schäden auf einem Produkt­fehler beruhen.

Tipp: Weitere Informationen erhalten Sie in unserem aktuellen Test elektrische Zahnbürsten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 815 Nutzer finden das hilfreich.