Rückruf von Bergkäse bei Aldi Meldung

Oben Bergkäse von Aldi Nord, unten von Aldi Sued.

Oben Bergkäse von Aldi Nord, unten von Aldi Sued.

Aldi Nord und Aldi Süd rufen einen Bergkäse des österreichischen Herstellers Tirol Milch zurück, da er mit Listerien belastet ist. Die betroffenen Käsepackungen sind teils noch bis März 2012 haltbar – und könnten bei vielen ahnungslosen Kunden zuhause im Kühlschrank schlummern.

Listerien stecken in der Rinde

Der betroffene „Österreichische Bergkäse“ wurde in Filialen von Aldi Nord und Aldi Süd in folgenden Bundesländern verkauft: in Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. Auch der bayerische Käsespezialist Heiderbeck hat den Käse vertrieben. Inzwischen ist der Bergkäse aus den Aldi-Regalen verschwunden. Grund: Es wurden gesundheitsgefährdende Listerien festgestellt. Diese sollen sich in der Rinde befinden, nicht im Käse selbst. Aldi rät aus Sicherheitsgründen davon ab, das Produkt zu verzehren. Kunden will der Discounter den Kaufpreis erstatten.

Achten Sie auf das Mindesthaltbarkeitsdatum

Beide Unternehmen – sowohl Aldi Nord als auch Aldi Süd – informieren auf ihren Webseiten, welche Käsepackungen genau betroffen sind. Laut Aldi Nord geht es um 430-Gramm-Packungen mit folgenden Mindesthaltbarkeitsdaten:

  • 27.02.2012
  • 03.03.2012
  • 04.03.2012
  • 11.03.2012

Laut Aldi Süd geht es um 300-Gramm-Packungen mit folgenden Mindesthaltbarkeitsdaten:

  • 28.02.2012
  • 05.03.2012
  • 06.03.2012

Andere Artikel des Herstellers Tirol Milch seien nicht betroffen. Die österreichische Firma ist Teil der Berglandmilchgruppe und wird auch als Berglandmilch eGen bezeichnet.

Informationen zu Listerien

Listerien sind Bakterien, die fast überall vorkommen können: in der Erde, auf Pflanzen, im Kompost und in Abwässern. Beim Menschen können sie die so genannte Listeriose auslösen. In der Regel erfolgt die Infizierung über Lebensmittel, die Listerien in erhöhter Konzentration enthalten. Für gesunde Erwachsene ist die Listeriose nicht gefährlich. Treten Symptome auf, sind sie eher unspezifisch und ähneln einer Grippe: Fieber und Muskelschmerzen, manchmal auch Erbrechen und Durchfall. Bei Schwangeren, Neugeborenen, älteren Menschen oder Personen mit einem geschwächten Immunsystem kann die Listeriose aber auch einen schweren Verlauf nehmen, und zu Blutvergiftungen, Gehirn- oder Gehirnhautentzündung führen und sogar tödlich sein. Bei Schwangeren kann Listeriose Früh- oder Fehlgeburten zur Folge haben. Mehr Informationen finden Sie in der Meldung Listerien in Lebensmitteln.

Dieser Artikel ist hilfreich. 13618 Nutzer finden das hilfreich.