Rückruf von Barbie-Accessoires Meldung

Der amerikanische Spielwarenhersteller Mattel ruft zum drittem mal innerhalb weniger Wochen weltweit 850 000 Artikel zurück. In der Farbe von Barbie-Zubehör und Spielzeug-Lokomotiven der Marke Fisher-Price hat der Hersteller einen erheblich erhöhten Bleigehalt festgestellt. In Deutschland sollen insgesamt 38 000 Spielsets vergiftet sein, teilte das Unternehmen mit.

Gefährliche Hunde und Katzen

Mit Blei kontaminiert sind 675.000 Barbie-Accessoires, die zwischen dem 30. September 2006 und dem 20. August 2007 hergestellt wurden. Auch knapp 9.000 Artikel aus der Serie „Big Big World 6-in-I Bongo Band“ und 90.000 „Geo Trax“-Lokomotiven von Fisher-Price ruft Mattel zurück. Betroffen sind Spielzeughunde und Spielzeugkatzen aus sieben Zubehörsets der Marke Barbie und ein Güterzug des Geotrax Spielzeugs der Marke Fisher-Price. Die Produkte haben folgende Artikelnummern:

  • J9485 (aus Sort. J9484) Barbie Hundehaus
  • J9486 (aus Sort. J9484) Barbie Katzenhaus
  • K8606 (aus Sort. K8605) Barbie Tisch & Stühle (Küche)
  • K8607 (aus Sort. K8605) Barbie Badewanne & Toilette (Bad)
  • K8608 (aus Sort. K8605) Barbie Sitzcouch & Tisch (Wohnzimmer)
  • K8609 (aus Sort. K8605) Barbie Tisch & Stuhl (Schlafzimmer)
  • K8613 (aus Sort. K8610 bzw. L1207) Barbie Sofa & Tisch (Wohnzimmer)
  • H5705 Geotrax Güterzug mit Waggon von Fisher-Price

Bleivergiftung möglich

Eltern sollten möglichst genau kontrollieren, ob im Kinderzimmer die bleilastigen Teile liegen. Entdecken sie Spieltiere mit den aufgeführten Seriennummern, müssen sie die sofort wegräumen. Blei kann zu Hirnschäden führen, wenn es von Kindern aufgenommen wird.

An Mattel zurück

Verbraucher schicken die betroffenen Zubehörteile kostenfrei an Mattel zurück. Sie benötigen dazu weder die Originalverpackung noch eine Quittung oder einen Kassenbon. Verbraucher aus Deutschland erhalten einen vorfrankierten Paketaufkleber, wenn sie die kostenfreie Mattel-Hotline 0 800–100 13 37 anrufen oder sich über die Internetseite Mattel.de/service melden. Nach Eingang der Teile schickt Mattel dem Verbraucher dann ein entsprechend schadstofffreies Ersatzteil kostenfrei zu.

Der dritte Rückruf

Mattel hatte auf Grund von Sicherheitsbedenken in den vergangenen fünf Wochen bereits zweimal Spielzeug zurückgerufen. Insgesamt geht es um mehr als 20 Millionen in China produzierte Artikel, die mit bleihaltiger Farbe belastet sind.

Dieser Artikel ist hilfreich. 152 Nutzer finden das hilfreich.

Themenseiten