Rückruf für Spiegelglas-Schranktür von Ikea Gefahr von Schnittverletzungen

23.09.2011
Rückruf für Spiegelglas-Schranktür von Ikea - Gefahr von Schnittverletzungen

Ikea, der Discounter für Selbst­bau­möbel und Haushalts­utensilien, hat einen Rückruf für eine seiner Spiegel­schrank­türen gestartet. Der Spiegel könnte sich von der Tür lösen, herunter­fallen und zerbrechen. test.de hilft, die bruch­gefährdeten Kleider­schrank­türen zu erkennen, und erklärt, wie die Betroffenen ohne Risiko zu einer neuen Schrank­tür kommen.

ELGA Kleiderschrank mit FENSTAD Spiegelglas-Schiebetür

Rückruf für Spiegelglas-Schranktür von Ikea - Gefahr von Schnittverletzungen

Laut Ikea hat sich ein Kunde bereits verletzt: Der Spiegel einer FENSTAD Schiebetür hat sich von der Tür gelöst und ist beim Herunterfallen in scharfe Splitter zerbrochen. Besonders riskant ist das wegen des hohen Gewichts der Spiegel. Der Rückruf gilt für die Türen mit der Lieferantennummer 12 650 – die Zahl steht zwischen dem Ikea-Logo und "Made in Sweden" – und dem Datumsstempel 1010 bis 1048 – im Stempelfeld oben rechts. Das Stempelfeld selbst befindet sich am inneren unteren Türrand.

Rückgabe auch ohne Kassenzettel

Ikea bittet die Besitzer vom Rückruf betroffener Schranktüren, sich an den Kundenservice seines Ikea-Einrichtungshauses zu wenden oder die kostenfreie Servicenummer 0 800 - 4 53 23 64 anzurufen. Auf Wunsch holt Ikea die Schranktür(en) ab und montiert neue. Für den Umtausch ist ein Kaufbeleg nicht unbedingt notwendig.

Schadenersatz und Schmerzensgeld

Wer wegen eines Produktfehlers einen Schaden erleidet, kann vom Anbieter Schadenersatz verlangen. Bei Verletzungen hat das Unternehmen auch ein angemessenes Schmerzensgeld zu zahlen. Bei Sachschäden gilt ein Selbstbehalt von 500 Euro. Ein Verschulden müssen Betroffene dem Hersteller nicht nachweisen. Voraussetzung ist nur, dass die Schäden auf einem Produktfehler beruhen.

Weitere Rückrufe auf test.de

23.09.2011
  • Mehr zum Thema

    Produkthaftung Wann Hersteller für mangelhafte Ware haften

    - Brüchige Schrauben, gefähr­liche Fehl­konstruktionen, miss­verständliche Bedienungs­anleitungen, fehlende Sicher­heits­hinweise, mit Bakterien verseuchte Lebens­mittel:...

    Rück­ruf von Lebens­mitteln So gehen Unternehmen und Behörden vor

    - Glas­stück­chen im Frucht­aufstrich, Plastikteile im Schokoriegel, Salmonellen in Eiern und Baby­nahrung − regel­mäßig berichtet die Stiftung Warentest über...

    Rauchmelder Fireangel ST-630 Der Feuerengel piept zu früh

    - Eigentlich soll die Batterie des Rauchmelders Fireangel ST-630 zehn Jahre lang halten. Doch tatsäch­lich ertönt der Signalton, der vor einer fast leeren Batterie warnen...