Rückruf für Sony Vaio-Notebooks Meldung

Elektronikkonzern Sony warnt Benutzer von Vaio F11- und CW2-Notebooks: Wegen eines Fehlers in der Steuerungssoftware können die Geräte überhitzen und kaputt gehen. test.de informiert.

Bios-Update nötig

Nach Darstellung von Sony sind Notebooks mit der Bezeichnung Sony Vaio VPCF11 und Sony Vaio VPCCW2 betroffen, die seit Januar 2010 ausgeliefert wurden. Nach Darstellung von chip.de geht es europaweit um rund 100 000 Geräte. Wegen fehlerhafter Programmierung der Steuerungssoftware („Bios“ für Basic Input Output System) der Laptops funktioniere die Steuerung der Kühlventilatoren unter Umständen nicht richtig. Die Notebooks können dadurch überhitzen und dabei kaputt gehen. Im Einzelfall drohen schmerzhafte Verbrennungen. Abhilfe schafft ein Bios-Update, dass über eine spezielle Website herunterzuladen ist.

Austausch nach Überhitzung

Geräte, die bereits wegen Überhitzung Schäden erlitten haben, will Sony kostenlos austauschen. Betroffene bittet das Unternehmen, sich beim Vaio-Service zu melden. Für Fehler, die innerhalb von zwei Jahren ab Kauf auftreten, sind auch die Händler in der Pflicht und müssen einwandfreie Ware liefern.

Infos vom Hersteller: Hinweise zu Sony Vaio F11 und CW2-Notebooks

Dieser Artikel ist hilfreich. 514 Nutzer finden das hilfreich.