Rückruf für Rennrad-Gabeln von Felt Sturzgefahr

0
Rückruf für Rennrad-Gabeln von Felt - Sturzgefahr

Fahrradhersteller Felt warnt: Die Gabelschäfte an den Triathlonrädern B16 und S32 des Modelljahrs 2009 können auf Dauer brechen. Ein womöglich lebensgefährlicher Sturz ist dann kaum zu vermeiden. test.de informiert.

Austausch beim Händler

Laut Felt habe es bislang noch keinen Sturz gegeben. Trotzdem sollen Besitzer von B16- und S32-Triathlonrädern des Modelljahres 2009 die Maschinen nicht mehr benutzen. Felt will die an diesen Rädern montierten „3.3-Airfoil“-Gabeln mit Aluschaft austauschen lassen. Besitzer von betroffenen Rädern bittet Felt, sich beim Händler zu melden und einen Termin für den kostenlosen Austausch zu vereinbaren.

Warten auf sichere Gabeln

Allerdings: Bis zum Austausch können noch einige Wochen vergehen. Die Austauschaktion laufe weltweit, und die Produktion der Ersatzgabeln sei trotz Extraschichten noch nicht abgeschlossen.

Schadenersatz und Schmerzensgeld

Wer wegen des Bruchs einer der fehlerhaften Gabeln verunglückt und sich verletzt, kann vom Hersteller Schadenersatz und ein angemessenes Schmerzensgeld verlangen.

0

Mehr zum Thema

  • Produkthaftung Wann Hersteller für mangelhafte Ware haften

    - Kommt jemand wegen eines Produkt­fehlers zu Schaden, haftet der Hersteller. Ihn muss nicht mal ein Verschulden treffen. test.de erklärt, wie Produkthaftung funk­tioniert.

  • Schnarchen und Schlaf­apnoe Wenn der Partner nicht mehr atmet

    - Schnarchen nervt, ist aber meist harmlos. Setzt die Atmung aus, wird es dagegen gefähr­lich. Lästiger Lärm oder lebens­bedrohliche Schlaf­apnoe: Beides ist behandel­bar.

  • Rück­ruf von Lebens­mitteln So gehen Unternehmen und Behörden vor

    - Glas­stück­chen im Frucht­aufstrich, Plastikteile im Schokoriegel, Salmonellen in Eiern und Baby­nahrung − regel­mäßig berichtet die Stiftung Warentest über...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.