Rückruf für Bifi-Minisalamis Meldung

Unilever ruft eine Charge Minisalamis der Marke „Bifi“ zurück. In einer Bifi fanden sich einige Millimeter große Metallteile. test.de liefert die Details.

Mindesthaltbarkeitsdatum 22.07.2010

Betroffen sind rund 100 000 „BiFi Original 5er Multipacks“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 22.07.2010 und einem Code, der mit den Zeichen L0021... beginnt. Laut Unilever waren die Packungen ab Montag, 15. Februar im Handel. Grund für den Rückruf: In einer Bifi entdeckte ein Bifi-Käufer einige Millimeter große Metallteile. Verletzt habe sich der Betroffene nicht, erklärte Unternehmenssprecher Merlin Koene. Das Metall sei auch nicht giftig. Woher es stamme, sei noch unklar und werde untersucht. Vom Rückruf betroffene Wurst bittet Unilever zu entsorgen. Wer die leere Verpackung an:

Unilever-Verbraucherservice
Strandkai 1
20457 Hamburg

schickt, erhalte umgehend Ersatzprodukte oder einen Gutschein, verspricht das Unternehmen. test.de ergänzt: Mangelhafte Ware können Verbraucher selbstverständlich auch zurück zum Laden bringen und sich den Kaufpreis erstatten lassen.

Anspruch auf Schadenersatz

Wer wegen verunreinigter Mini-Salamis erkrankt oder Verletzungen erleidet, kann vom Hersteller Schadenersatz und ein angemessenes Schmerzensgeld verlangen. Ein Verschulden müssen Betroffene dafür nicht nachweisen. Feststehen muss nur, dass Erkrankung oder Verletzung auf einem Produktfehler beruht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 226 Nutzer finden das hilfreich.