Rück­ruf dm Babybrei Kunst­stoff­teile im Bio-Babybrei

Rück­ruf dm Babybrei - Kunst­stoff­teile im Bio-Babybrei
© dm

Die Drogeriemarkt­kette dm ruft Bio Babybrei-Gläschen mit Hühner­fleisch zurück. Sie könnten mit kleinen, blauen Folien­teilchen verunreinigt sein. Betroffen sind nur Produkte mit dem Mindest­halt­barkeits­datum 21. Januar 2021.

Kleine, blaue Folien­teilchen in Hühner­fleisch

Die Drogeriemarkt­kette dm hat Baby-Gläschen zurück­gerufen, weil sie kleine, blaue Folien­teilchen enthalten könnten. Das betroffene Produkte heißt „dmBio Hühn­chen­fleisch Zubereitung nach dem 4. Monat 125 g“ und trägt das Mindest­halt­barkeits­datum 21. Januar 2021. Andere Mindest­halt­barkeits­daten sind nach Angaben von dm nicht betroffen. Kunden können die betroffenen Gläschen in dm-Filialien zurück­geben, der Kauf­preis wird erstattet.

Beikost vom 5. Monat an

Das zurück­gerufene dm-Gläschen enthält eine Hühner­fleisch-Zubereitung. Eltern nutzen sie oft als Fertigkomponente, um etwa einen Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei mit selbst pürierten Kartoffeln und Karotten zuzu­bereiten. Ein solcher Brei sollte ab dem fünften Lebens­monat als erste Beikost einge­führt werden. Statt der Zutat Hühn­chen­fleisch kämen dafür auch Rind, Lamm, Schwein oder Fisch infrage. Wann es Zeit für Beikost ist, erfahren Sie in unserem Special Baby-Ernährung im ersten Jahr. Von der Geburt bis zum Ende des vierten Monats ist Muttermilch die beste Nahrung. Falls eine Mutter Probleme mit dem Stillen hat oder sich dagegen entscheidet, ist Baby-Anfangsmilch notwendig.

Milch­getreidebrei im Test: Die meisten nur mittel­mäßig

Kürzlich hat die Stiftung Warentest 19 Milch-Getreide-Breie für Babys untersucht – aus dem Glas und zum Anrühren. Nur drei Produkte waren gut, die meisten befriedigend und vier nur ausreichend. Haupt­kritik-Punkte: Zucker, Frucht­pulver, nennens­werte Gehalte an kritischen Substanzen wie Arsen, Chlorat, Isododecan und 3-MCPD-Ester. Die getesteten Breie enthielten oft Weizen oder Reis, dazu Kuhmilch oder einen industriellen Ersatz für Muttermilch. Die Breie sind klassische Abend­breie, die ab dem sechsten Lebens­monat gefüttert werden sollten. Sie liefern Eiweiß und Kalzium, zudem gesunde Fette, Vitamine, Eisen und Jod.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

Mehr zum Thema

  • Milch-Getreide-Brei im Test Nur 3 von 19 Fertigbreien sind gut

    - Ab dem sechsten Monat steht Milch-Getreide-Brei auf Babys Speiseplan. In Drogerien und Supermärkten gibt es den klassischen Abend­brei als Pulver zum Anrühren oder als...

  • Babybrei im Test Nur 7 von 20 Gläschen sind empfehlens­wert

    - Mit fünf bis sieben Monaten fangen Säuglinge an, Brei zu essen – idealer­weise Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei. Der Mittags­brei darf aber auch Nudeln oder Reis enthalten....

  • Baby-Ernährung im ersten Jahr Muttermilch, Babybrei, Säuglings­anfangs­nahrung

    - Anfangs geht nichts über Muttermilch. Ab wann aber können Babys Brei essen? Und wie sinn­voll ist Folgemilch? Die Stiftung Warentest gibt Tipps zur Baby-Ernährung.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.