Rück­ruf bei Norma Meldung

In einzelnen Packungen der „St. Alpine Germ­knödel mit Heidel­beerfüllung und Vanillesosse“ in der 300-Gramm-Packung – angeboten beim Discounter Norma – könnten sich möglicher­weise Rück­stände von Metall­teilchen befinden. Die Firma Forster ruft deshalb Produkte mit vier Halt­barkeits­daten zurück. Betroffene Kunden bekommen ihr Geld zurück.

Als sommerliche Aktions­ware gedacht

In einigen Packungen „St. Alpine Germ­knödel mit Heidel­beerfüllung und Vanillesosse“ könnten sich Rück­stände von Metall­teilchen befinden. Dies teilt der zur Firmengruppe Wolf gehörende Hersteller der Germ­knödel, die Firma Forster, auf ihrer Internetseite mit. Aus Gründen des vorbeugenden Verbraucher­schutzes werde das Dessert daher zurück­gerufen. Auch auf lebensmittelwarnung.de, dem Portal des Bundes­amts für Verbraucher­schutz und Lebens­mittel­sicherheit, wird darauf hingewiesen. Stephan Reil, Qualitäts­manager bei Norma, geht allerdings davon aus, dass die betroffenen Germ­knödel noch nicht verkauft worden seien, da es sich um Produkte handle, die nicht dauer­haft, sondern nur als Aktions­ware angeboten würden – und die Metall­teilchen schon vor dem Abver­kauf entdeckt worden seien. So gab es auf der Norma-Webseite zunächst auch keine Information für die Kunden. Reil kündigte aber gegen­über test.de an, dass der Discounter seine Kunden nun nach­träglich ebenfalls informieren werde.

Geld gibts auch ohne Bon zurück

Da nicht auszuschließen ist, dass das Produkt trotzdem vereinzelt in den Verkauf gelangt ist, sollten Verbraucher bereits gekaufte Packungen zu Norma zurück­bringen, wenn diese eines der folgenden Mindest­halt­barkeits­daten haben:

  • 06.08.2015
  • 07.08.2015
  • 10.08.2015
  • 12.08.2015

Der Discounter erstattet dann, auch ohne Kassenbon, den Kauf­preis zurück. Laut Qualitäts­manager Reil sind die Germ­knödel an Norma-Märkte im gesamten Bundes­gebiet ausgeliefert worden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.