Rück­ruf bei Edeka, Norma & Co Salmonellen in Eiern aus Frei­land­haltung

Rück­ruf bei Edeka, Norma & Co - Salmonellen in Eiern aus Frei­land­haltung
So sehen die Verpackungen der betroffenen Produkte aus. © lebensmittelwarnung.de

Die Firma Inter-Ovo ruft Eier aus Frei­land­haltung zurück. Grund sind Salmonellenfunde. Betroffen seien ausschließ­lich Eier mit dem Aufdruck 1-DE-0353974 und bestimmten Mindest­halt­barkeits­daten. Verkauft wurden die Eier bei Edeka, Netto Marken-Discount, Norma, Penny und Rewe. test.de sagt, welche Bundes­länder betroffen sind und warum Salmonellen so gefähr­lich sind.*

Mindest­halt­barkeit von Ende April bis Mitte Mai

Zurück­gerufen werden nur Eier mit der Nummer 1-DE-0353974. Diese ist als Stempel­aufdruck auf den Eiern zu finden. Die Mindest­halt­barkeits­daten aller betroffenen Produkte reichen vom 29.04.2018 bis einschließ­lich 20.05.2018.

Um diese Produkte handelt es sich:

  • Edeka: „Gut & Günstig 10 Eier aus Frei­land­haltung“ – verkauft in Teilen von Baden Württem­berg, Bayern, Hessen, Rhein­land-Pfalz und dem Saar­land.
  • Netto Marken-Discount: „Vom Land 10 frische Eier aus Frei­land­haltung“ – verkauft in Teilen von Baden-Württem­berg und Bayern.
  • Norma: „Guts­glück Eier 10 frische Eier aus Frei­land­haltung“ – verkauft in Baden Württem­berg, Bayern, Rhein­land-Pfalz und Nord­rhein-West­falen.
  • Penny: „Columbus 10 Eier aus Frei­land­haltung“ – verkauft in Baden-Württem­berg, Hessen, Rhein­land-Pfalz, Saar­land und Bayern.
  • Rewe: Rewe Beste Wahl 6 Eier aus Frei­land­haltung XL“, „Rewe Beste Wahl 6 Eier aus Frei­land­haltung L/M“, „Rewe Beste Wahl 10 Eier aus Frei­land­haltung L/M“ „Rewe Beste Wahl 4 Eier aus Frei­land­haltung L/M“ – verkauft in Hessen, Nieder­sachsen und Nord­rhein-West­falen.

Kunden bekommen Geld zurück

Bei einer amtlichen Lebens­mittel­probe seien laut Inter-Ovo Salmonellen nachgewiesen worden, informiert die Firma in einer Presse­mitteilung. Aus Gründen des vorbeugenden Verbraucher­schutzes wurde die Ware vorsorglich aus dem Handel genommen. Kunden, die das entsprechende Produkt bereits gekauft haben, können dieses auch ohne Vorlage des Kassenbons in ihren Supermärkten zurück­geben. Der Kauf­preis werde erstattet. Verbraucher sollten die betroffenen Eier nicht essen.

Hohes Risiko für Klein­kinder, Schwangere und Ältere

Salmonellen gehören zu den Krank­heits­erregern, die über Lebens­mittel über­tragen werden (siehe Keime in Lebensmitteln). Sie können Übel­keit, Erbrechen, Durch­fall, Fieber und Kopf­schmerzen verursachen. Die Symptome halten oft über mehrere Tage an. Riskant sind die Keime für kleine Kinder, Schwangere, Ältere und Menschen, deren Immun­system beispiels­weise durch eine Erkrankung geschwächt ist. Bei schweren Verläufen kann es zu Hirnhaut­entzündungen kommen.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

*Diese Meldung ist ursprüng­lich am 2. Mai 2018 erschienen und wurde am 4. Mai 2018 aktualisiert.

Mehr zum Thema

  • Rück­ruf bei Aldi, Lidl, Rewe & Co Salmonellen in Eiern aus Bodenhaltung

    - Die Firma Eifrisch ruft Eier aus Bodenhaltung zurück. Grund sind Salmonellenfunde. Betroffen seien ausschließ­lich Eier mit dem Aufdruck 2-DE-0351691 und...

  • Frohe Ostern Papa, wo kommen die Oster­eier her?

    - Ostern ohne bunte Eier? Undenk­bar! Es gibt sie aus Boden- oder Biohaltung, man kann sie bunt kaufen oder selbst färben. test.de liefert Infos und Tipps rund ums...

  • Rück­ruf von Lebens­mitteln So gehen Unternehmen und Behörden vor

    - Glas­stück­chen im Frucht­aufstrich, Plastikteile im Schokoriegel, Salmonellen in Eiern und Baby­nahrung − regel­mäßig berichtet die Stiftung Warentest über...