Rück­ruf bei Aldi-Süd Listerien in Lachs

5
Rück­ruf bei Aldi-Süd - Listerien in Lachs

Die Firma Icewind ruft die von Aldi Süd vertriebenen Produkte „Icewind Echter Stremel-Lachs Naturbelassen, 125g“ und „Icewind Echter Stremel-Lachs Pfeffer, 125g“ zurück. In sechs Chargen des naturbelassenen Lachses wurden potenziell krank machende Listerien nachgewiesen. Wer das Produkt gekauft hat, sollte es auf keinen Fall verzehren.

Verkauft im Süd-Westen Deutsch­lands

Bei einer Routine­unter­suchung des Herstel­lers Icewind wurden in sechs Chargen des Produktes „Icewind Echter Stremel-Lachs Naturbelassen, 125g“ die Bakterien Listeria mono­cytogenes nachgewiesen. Das teilt das Portal des Bundes­amts für Verbraucher­schutz und Lebens­mittel­sicherheit lebensmittelwarnung.de mit. Verkauft wurde der Lachs bei Aldi Süd in den Regionen Eschweiler, Montabaur, Butzbach, Witt­lich, Bingen, Mörfelden, Langenselbold, Bous, Aichtal und Murr. Aus Gründen des vorsorglichen Verbraucher­schutzes ruft Icewind beide Sorten des Produktes – sowohl naturbelassen als auch mit Pfeffer – mit allen Mindest­halt­barkeits­daten zurück. Nachgewiesen wurden die Listerien in folgenden Chargen:

  • 1024422542202355
  • 1024423542306255
  • 0306451545108377
  • 0307463546304177
  • 1026456545701277
  • 0306452545213355

Aldi Süd hat die Produkte bereits aus dem Handel genommen. Wer eines der betroffenen Produkte gekauft hat, kann es in den Laden zurück bringen. Der Kauf­preis wird auch ohne Vorlage des Kassenbons zurück­erstattet.

Listerien riskant für Immun­geschwächte

Listerien sind in tierischen Produkten nicht selten, aber nur die Art Listeria mono­cytogenes kann Menschen krank machen und zu einer so genannten Listeriose führen. Die Krankheit ist trotz hoher Verbreitung der Keime relativ selten, bei gesunden Erwachsenen ist sie zudem ungefähr­lich. Teils treten grippe­ähnliche Symptome wie Fieber und Muskel­schmerzen oder auch Durch­fall auf, die mit Antibiotika behandelt werden können. Gefähr­lich sind die Bakterien aber vor allem bei geschwächtem Immun­system, etwa für Kinder, Schwangere oder ältere Menschen. Bei ihnen können Listeria mono­cytogenes beispiels­weise zu einer Hirnhaut­entzündung führen oder eine Sepsis auslösen, bei der die Krank­heits­erreger den gesamten Körper über­schwemmen und alle Organe infizieren. Bei Schwangeren besteht die Möglich­keit, dass die Listerien auf das ungeborene Kind übergehen – Fehl- oder Totgeburt können die Folge sein.

So lassen sich Listerien vermeiden

Menschen mit geschwächtem Immun­system sollten grund­sätzlich keine rohen Fisch- und Fleisch­erzeug­nisse oder Rohmilch­produkte essen. Wer nicht zur Risikogruppe zählt, kann folgende Schritte unternehmen, um sich vor Listerien zu schützen:

  • Fisch und Fleisch sollten im Kern für mindestens zwei Minuten auf mindestens 70 Grad erhitzt werden, ein Fleisch­thermo­meter hilft beim Prüfen. Das gilt auch für Tief­gefrorenes, Listerien können die Kühl­truhe über­leben.
  • Auch im Kühl­schrank sollten Lebens­mittel in geschlossenen Behältern oder voll­ständig abge­deckt lagern.
  • Haustiere sollten von allen Lebens­mitteln fern­gehalten werden, die für den menschlichen Verzehr gedacht sind. Auch Streicheln ist während der Zubereitung von Speisen tabu.
  • Vor und nach jedem Zubereitungs­schritt gilt: Hände gründlich mit Wasser und Seife waschen und sorgfältig abtrocknen.
  • Auch alle Oberflächen und Geräte sollten nach jedem Kontakt mit rohem Fleisch, Fisch oder Gemüse mit möglichst heißem Wasser und Spül­mittel gründlich gereinigt und sorgfältig abtrocknet werden.
5

Mehr zum Thema

  • Lachs im Test Zucht­lachs vor Wildlachs

    - Im Lachs-Test: 25 abge­packte Filets. Zwei frische Zucht­lachse aus dem Kühl­regal schme­cken am besten. Wildlachs kann nicht mithalten. Tiefkühllachs ist besser geworden.

  • Rück­ruf von Lebens­mitteln So gehen Unternehmen und Behörden vor

    - Glas­stück­chen im Frucht­aufstrich, Plastikteile im Schokoriegel, Salmonellen in Eiern und Baby­nahrung − regel­mäßig berichtet die Stiftung Warentest über...

  • Rück­ruf Naturgifte in losem Bio-Kräutertee von Bünting

    - Das J. Bünting Teehandels­haus ruft bestimmte Chargen von losem Tee der Sorte „Bio Fenchel-Anis-Kümmel“ zurück. Der Tee könnte mit Pyrrolizidinalkaloiden und...

5 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Ravioli85 am 21.11.2014 um 12:50 Uhr
Richtige Region finden

Aldi Süd hat einen Filialfinder : https://www.aldi-sued.de/de/aldi-sued-a-bis-z/aldi-sued-a-bis-z/f/filialen-und-oeffnungszeiten/ wenn man dort den eigenen Supermarkt-Standort eingibt, sieht man in der letzten Spalte zu welchem Regionalverbund die Filiale gehört.

produktrueckrufe.de am 21.11.2014 um 12:18 Uhr
@Gast143

ALDI SÜD Wiesbaden-Bierstadt gehört zur Regionalgesellschaft Bingen - somit betroffen ;-(

Gast143 am 20.11.2014 um 20:42 Uhr
Auch bei Aldi Süd in Wiesbaden Bierstadt

Ich habe 3 Pakete mit der Chargennummer 0306452545213355
Gekauft vor etwa 7 Tagen im Aldi in Bierstadt !!!

Tschepe am 20.11.2014 um 15:30 Uhr
zu langsame Warnung

Ich bekam schon am 15.11.2014 um 06:53 Uhr eine E-Mail von Aldi-Süd mit dem Rückruf - warum verbreitet sich diese Information so langsam?
Die Chargennummern sollten wirklich nicht verbreitet werden, wenn mit ihnen keine Ausschließlichkeit verbunden ist. Ich bin darauf reingefallen und hätte eine Packung mit anderer Chargennummer ohne Bedenken gegessen.

produktrueckrufe.de am 20.11.2014 um 07:32 Uhr
Verwirrspiel: Stremel-Lachs v. ICEWIND / ALDI SÜD

Der Pressemitteilung von Aldi zufolge wurde "im Rahmen einer internen Routineuntersuchung festgestellt, dass eine Verunreinigung durch Listerien vorliegt". Die nun durch die Behörden (und in Ihrem Artikel) benannten sechs Chargen, in denen augenscheinlich nicht bei einer "internen Routineuntersuchung", sondern durch die Behörden "L. monocytogenes" amtlich "gefunden" worden ist, sind offensichtlich nur eine Teilmenge von insgesamt "11 verschiedenen Chargen". Für VerbraucherInnen wichtig zu wissen ist, das ein "Warenrückruf ALLER Sorten und Mindesthaltbarkeitsdaten" veranlasst worden ist. Auch wenn Sie das in Ihrem Artikel (vor Auflistung der Chargennummern) erwähnen, so könnte betroffenen VerbraucherInnen durch die gegenwärtigen Meldungen m. E. doch suggeriert sein, alle anderen bzw. die nicht gelisteten fünf Chargen seien nicht von dem Rückruf betroffen. Vielleicht etwas verwirrend?