Rück­ruf bei Aldi Nord Meldung

Wegen einer möglichen Belastung mit Salmonellen ruft Aldi Nord das Produkt „Trader Joe‘s Gemahlene Haselnuss­kerne“ in der 200-Gramm-Packung mit zwei bestimmten Mindest­halt­barkeits­daten zurück. Die Nüsse wurden in sechs Bundes­ländern verkauft. Auch Schinkenwürst­chen werden wegen Salmonellen zurück­gerufen.

Bei Eigen­kontrollen gefunden

Laut Aldi Nord wurden im Rahmen von Eigen­kontrollen in einer Probe „Gemahlene Haselnuss­kerne, 200 g“ der Marke Trader Joe‘s Salmonellen fest­gestellt. Lieferant der Haselnüsse ist die Heinrich Brüning GmbH. Betroffen vom Rück­ruf sind Haselnuss­kerne mit den Mindest­halt­barkeits­daten 01.08.2017 und 02.08.2017. Verbraucher sollten diese nicht mehr verzehren oder verwenden, schreibt das Unternehmen auf seiner Internetseite.

In sechs Bundes­ländern verkauft

Nach Aussagen des Discounters sind die Haselnuss­kerne ausschließ­lich in Teilen von Hamburg, Nieder­sachsen, Nord­rhein-West­falen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen in der Verkauf gelangt. Im Sinne des vorsorgenden Verbraucher­schutzes wurden Produkte mit den betroffenen Mindest­halt­barkeits­daten aus dem Verkauf genommen. Kunden sollen bereits gekaufte Packungen in die Filiale zurück­bringen, der Kauf­preis wird erstattet.

Weiterer Produkt-Rück­ruf wegen Salmonellen

Rück­ruf bei Aldi Nord Meldung

Die Firma Gmyrek Fleisch- und Wurst­waren GmbH & Co. KG ruft die „Harzer Schinkenwürst­chen, 350 g“ der Marke Gold­krone mit dem Mindest­halt­barkeits­datum 07.11.2016 und der Chargen­nummer GMYH16SO415 zurück. Das Produkt war bei Aldi Nord in den Gesell­schaften Salzgitter und Hann. Münden im Verkauf, teilt der Hersteller auf dem Portal lebensmittelwarnung.de mit. Bei einer Eigen­kontrolle wurden laut Gmyrek in einer Probe Salmonellen nachgewiesen, der betroffene Artikel sollte daher nicht mehr verzehrt werden. Verbraucher können ihn in die Aldi Nord-Filialen zurück­bringen oder an den Hersteller zurück­schi­cken (Gmyrek Fleisch- und Wurst­waren GmbH & Co. KG, Im Weiland­moor 1, 38518 Gifhorn). Der Kauf­preis und mögliche Portokosten werden erstattet.

Salmonellen können schwere Infektionen verursachen

Eine Infektion mit Salmonellen ist besonders gefähr­lich für kleine Kinder, Alte, Schwangere und Menschen, deren Abwehr­kraft – etwa durch Krankheit – geschwächt ist. Die Keime können Magen-Darm-Erkrankungen auslösen und zu Durch­fall und Erbrechen führen. Bei schweren Verläufen kann es sogar zu Blut­vergiftungen und Hirnhaut­entzündungen kommen.

Tipp: Wo über­all Risikokeime lauern und wie Sie sich vor ihnen schützen können, verrät unser Special Keime in der Küche. Mehr über die Hintergründe von Rück­rufen erfahren Sie in unserem Special So gehen Unternehmen und Behörden vor.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

Dieser Artikel ist hilfreich. 13 Nutzer finden das hilfreich.