Rück­ruf Trek Renn­räder Gefahr von Brems­versagen

0
Rück­ruf Trek Renn­räder - Gefahr von Brems­versagen

Wegen erheblicher Unfall­gefahr mit hohen Verletzungs­risiken ruft der amerikanische Renn­radbauer Trek mehrere Trek-Madone-Renn­radmodelle zur Inspektion in den Fach­handel zurück. Es besteht die Gefahr, dass sich eine Schraube an der Vorderradbremse löst und die Bremse versagt.

Bremse vor der Fahrt kontrollieren

Die Halte­schraube für die Schnellent­spannung an der Brems­zange kann bei den betroffenen Modellen verloren gehen und die Bremse schlag­artig unwirk­sam werden. Der dann erforderliche Griff zur Hinterradbremse kann zu lange dauern, um einen Unfall zu vermeiden. Zudem hat die Hinterradbremse eine geringere Brems­wirkung. Im Extremfall reicht die Brems­leistung des Fahr­rades insgesamt nicht mehr aus.

Betroffene Fahr­räder nicht mehr benutzen

Betroffen sind einige hoch­preisige Modelle der Trek Madone Serie aus dem Jahr 2013. Die Serien­nummer der Fahr­räder endet mit dem Buch­staben „G“ oder „H“. Hier finden Sie eine vollständige Liste der Seriennummern. Treck empfiehlt, diese Räder nicht mehr zu benutzen. Eigentümer eines solchen Rades sollten es umge­hend zum Tausch der Bremse zum Fachhändler bringen.

Bislang keine Unfälle

Bislang sind fünf Fälle bekannt, bei denen sich die Halte­schraube an der Vorderradbremse gelöst hat. Unfälle wurden keine registriert.

0

Mehr zum Thema

  • Fahr­radbeleuchtung im Test Bestes Licht fürs Fahr­rad

    - Schlechte Sicht? Licht ist Pflicht! Die besten der 19 Akku-Fahr­radlampen im Test sind recht teuer. Aber auch für wenig Geld gibt’s gute Front- und Rück­lichter fürs Rad.

  • Fahr­radtasche von Lidl Einfach billig – und brauch­bar

    - Ab dem 8. August gab es bei Lidl für nur 9,99 Euro eine City-Fahr­radtasche mit Laptop-Fach. Im Schnell­test zeigt die Billigtasche, was sie kann. Wie ist die...

  • Neuer Bußgeldkatalog So viel kosten Verkehrs­verstöße jetzt

    - Vergehen im Straßenverkehr werden seit Kurzem strenger ­geahndet. Besonders Rasen und Falsch­parken ist nun teuer. Die StVO-Novelle war zuvor lange umkämpft worden.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.