Rück­ruf Trek Fahr­räder Meldung

Der amerikanische Fahr­radhersteller Trek tauscht im Rahmen einer Rück­rufaktion die Vorderrad-Schnell­spanner dutzender verschiedener Fahr­radmodelle aus. Hintergrund: Der Bedienhebel des Spanners, mit dem das Vorderrad in der Gabel befestigt wird, kann sich in der Brems­scheibe verfangen. Folge: Das Vorderrad blockiert und kann sogar aus der Gabel fallen – Stürze wären praktisch unver­meid­bar. In den USA soll es bereits zu erheblichen Verletzungen gekommen sein.

Fehler tritt bei Fahr­rädern mit Scheibenbremsen auf

Rück­ruf Trek Fahr­räder Meldung

Ist der Schnell­spann­hebel korrekt geschlossen, kann nichts passieren. Erst bei Fehlbedienung droht Gefahr.

Trek ist einer der führenden Anbieter von Mountain­bikes und Renn­rädern. Von dem Rück­ruf betroffen sind nur Trek-Räder mit Scheibenbremsen. Viele davon haben an den Vorderrädern Schnell­spanner, deren Hebel sich weiter als nötig öffnen lassen (siehe Grafik des Anbieters Trek). Der Hebel kann sich nur dann in der Brems­scheibe verfangen, wenn der Vorderradspanner falsch einge­stellt wurde oder offen steht. Werden die Schnell­spanner nach der Bedienungs­anleitung von Trek verwendet, besteht keine Gefahr (siehe Trek-Videos zu den Modellen mit Unterlegscheibe und ohne Unterlegscheibe). Dennoch ist es ratsam, fehler­hafte Schnell­spanner gegen einwand­freie auszutauschen.

Tipp: Die Trek-Hotline erreichen Sie unter der Nummer 01803 / 50 70 10.

Millionenfach verwendetes Massen­produkt

Die fehler­haften Modelle werden seit dem Modell­jahr 2000 in fast alle Trek-Groß­serien­produkte einge­baut. Auch viele andere Fahr­radhersteller und Vertreiber welt­weit verwenden solche Spann­hebel. Nur bei Trek sieht die US-amerikanische Kommission für Produktsicherheit bei Verbrauchsgütern (CPSC) eine Gefahr und hat den Rück­ruf ange­ordnet. Da viele dieser Produkte auch hier­zulande verkauft wurden, weitete Trek den Rück­ruf auch auf Deutsch­land aus.

Registrierte Kunden werden informiert

Registrierte Kunden weist Trek per Brief und Mail auf die Rück­ruf-Aktion hin. Außerdem sollen Poster in den Schau­fens­tern der Händler betroffene Kunden aufmerk­sam machen. Kunden, deren Rad den gefähr­lichen Schnell­spanner hat, baut der Fachhändler kostenlos Ersatz ein. Als kleine Entschädigung bekommen die Kunden oben­drein einen 20-Euro-Waren­gutschein, der beim Trek-Händler gegen ein beliebiges Bontrager-Produkt einge­tauscht werden kann. Bontrager ist der Hersteller der fehler­haften Schnell­spanne und baut eine Vielzahl von Anbau­teilen für Fahr­räder.

Dieser Artikel ist hilfreich. 16 Nutzer finden das hilfreich.