Rück­ruf Trek Fahr­räder Spann­hebel blockiert Vorderrad

2
Rück­ruf Trek Fahr­räder - Spann­hebel blockiert Vorderrad
© Anbieter

Der amerikanische Fahr­radhersteller Trek tauscht im Rahmen einer Rück­rufaktion die Vorderrad-Schnell­spanner dutzender verschiedener Fahr­radmodelle aus. Hintergrund: Der Bedienhebel des Spanners, mit dem das Vorderrad in der Gabel befestigt wird, kann sich in der Brems­scheibe verfangen. Folge: Das Vorderrad blockiert und kann sogar aus der Gabel fallen – Stürze wären praktisch unver­meid­bar. In den USA soll es bereits zu erheblichen Verletzungen gekommen sein.

Fehler tritt bei Fahr­rädern mit Scheibenbremsen auf

Rück­ruf Trek Fahr­räder - Spann­hebel blockiert Vorderrad
Ist der Schnell­spann­hebel korrekt geschlossen, kann nichts passieren. Erst bei Fehlbedienung droht Gefahr. © Trek

Trek ist einer der führenden Anbieter von Mountain­bikes und Renn­rädern. Von dem Rück­ruf betroffen sind nur Trek-Räder mit Scheibenbremsen. Viele davon haben an den Vorderrädern Schnell­spanner, deren Hebel sich weiter als nötig öffnen lassen (siehe Grafik des Anbieters Trek). Der Hebel kann sich nur dann in der Brems­scheibe verfangen, wenn der Vorderradspanner falsch einge­stellt wurde oder offen steht. Werden die Schnell­spanner nach der Bedienungs­anleitung von Trek verwendet, besteht keine Gefahr (siehe Trek-Videos zu den Modellen mit Unterlegscheibe und ohne Unterlegscheibe). Dennoch ist es ratsam, fehler­hafte Schnell­spanner gegen einwand­freie auszutauschen.

Tipp: Die Trek-Hotline erreichen Sie unter der Nummer 01803 / 50 70 10.

Millionenfach verwendetes Massen­produkt

Die fehler­haften Modelle werden seit dem Modell­jahr 2000 in fast alle Trek-Groß­serien­produkte einge­baut. Auch viele andere Fahr­radhersteller und Vertreiber welt­weit verwenden solche Spann­hebel. Nur bei Trek sieht die US-amerikanische Kommission für Produktsicherheit bei Verbrauchsgütern (CPSC) eine Gefahr und hat den Rück­ruf ange­ordnet. Da viele dieser Produkte auch hier­zulande verkauft wurden, weitete Trek den Rück­ruf auch auf Deutsch­land aus.

Registrierte Kunden werden informiert

Registrierte Kunden weist Trek per Brief und Mail auf die Rück­ruf-Aktion hin. Außerdem sollen Poster in den Schau­fens­tern der Händler betroffene Kunden aufmerk­sam machen. Kunden, deren Rad den gefähr­lichen Schnell­spanner hat, baut der Fachhändler kostenlos Ersatz ein. Als kleine Entschädigung bekommen die Kunden oben­drein einen 20-Euro-Waren­gutschein, der beim Trek-Händler gegen ein beliebiges Bontrager-Produkt einge­tauscht werden kann. Bontrager ist der Hersteller der fehler­haften Schnell­spanne und baut eine Vielzahl von Anbau­teilen für Fahr­räder.

2

Mehr zum Thema

  • Fahr­rad Das große Technik-Special

    - Räder, Rahmen, Sattel, Lenker, Kurbel – fertig ist das Fahr­rad? Nicht ganz. Die Stiftung Warentest sagt, was bei der Technik für Fahr­rad und E-Bike wichtig ist.

  • Kinder­fahr­räder im Test Das güns­tigste Rad ist am sichersten

    - Schad­stoffe, schwache Bremsen, Risse im Dauer­test: Einige Kinder­fahr­räder haben dicke Probleme. Wir fanden im Test aber auch sichere Räder – darunter das güns­tigste.

  • Fahr­rad und E-Bike im Winter Sicher Radeln bei Eis und Schnee

    - In den Wintermonaten Fahr­rad zu fahren, kann Spaß machen und sicher sein – wenn Reifen und Fahr­weise der Jahres­zeit angepasst sind. Wir sagen, worauf es ankommt.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Beo123 am 06.05.2015 um 17:22 Uhr
Konstrukteure nicht aus der Verantwortung entlasse

Hallo Freunde,
ich finde Eure Kommentare wenig hilf- und geistreich. Schnellspanner kommen aus dem Rennsportbereich und sind für die meisten (Stadt)Fahrräder eine nicht bedarfsgerechte Ausstattung (Diebstahl etc.). Außerdem ist zu beobachten dass die Spanner in der Praxis häufiger falsch als richtig montiert werden. Das Problem ist also länger bekannt.
Der Konstrukteur eines großen führenden Herstellers hat sehr wohl darauf zu achten, dass der Spannhebel niemals in die Bremsscheibe geraten kann. Da sollten wir die Hersteller nicht aus der Haftung entlassen. Es kann auch geschehen das der Spanner z.B. durch einen schlechten Fahrradständer in die Bremsscheibe gedrückt wird. Es muss also kein Trottel sein dem das Vorderrad blockiert.

berend.damm am 06.05.2015 um 14:10 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: Unangemessener Umgangston und Verstoß gegen unsere Netiquette

tjdomsalla am 06.05.2015 um 13:29 Uhr
Au Mann!

Wenn ich dann noch lesen muss: [...] "In den USA soll es bereits zu erheblichen Verletzungen gekommen sein." frage ich mich, ob die Leute das Denken eingestellt haben.
Jetzt warte ich auf die große Rückruf-Aktion aller Fahrradhersteller, weil man die Sattelstütze auch ohne Sattel montieren kann. Beim Aufsteigen und Fahren des Rades besteht in diesem Fall die Gefahr schmerzhafter Druckstellen bis hin durchstochener Hämorrhoiden ...