Die Stoff­puppe der beliebten Figur Elsa - Disney ruft sie zurück.

Disney ruft Elsa-Stoff­puppen von „Die Eiskönigin 2“ freiwil­lig zurück. Der Schaum­stoff in ihren Schuhsohlen enthält ein gesund­heits­gefähr­dendes Flamm­schutz­mittel. Die Stiftung Warentest hatte Disney über diesen kritischen Fund informiert, nachdem die 46 Zenti­meter große Stoff­puppe in unserem aktuellen Spielzeugtest aufgefallen war. test.de sagt, woran Eltern erkennen, ob die Puppe ihres Kindes betroffen ist – und an wen sie sich wenden müssen, um den Kauf­preis zurück­erstattet zu bekommen.

Stoff­puppe Elsa – mit Risiko für die Gesundheit

Bei dem gefundenen Flamm­schutz­mittel in der Stoff­puppe Elsa handelt es sich um TCPP, Tris –(2-chloriso­propyl)phosphat. Für die Substanz bestehen Bedenken, dass sie krebs­erzeugend wirken könnte. In unserem Spiel­zeugtest lag der TCPP-Gehalt in Elsas Schuhsohlen um ein Vielfaches über dem EU-Grenz­wert für Klein­kinder­spielzeug.

Mit diesen Elsas sollten Kinder nicht mehr spielen

Die Chargen­nummer finden Sie auf dem Etikett.

Erhältlich war das Spielzeug über den Disney Store Europa. Kunden erkennen betroffene Puppen (Art.-Nr. 412330614633) an den folgenden Chargen­nummern. Sie stehen auf dem angenähten Etikett.

FAC-024868–19246
FAC-024868–19273
FAC-024868–19302
FAC-024868–19308
FAC-024868–19336
FAC-024868–19365
FAC-024868–19322

Disney: Puppen nicht mehr nutzen

Das Unternehmen bittet seine Kunden, Stoff­puppen mit diesen Chargen­nummern nicht mehr zu nutzen, sie zu einem Disney-Geschäft zurück­zubringen oder sich mit dem Kunden­service in Verbindung zu setzen. Die Kunden können Elsa kostenlos zurück­schi­cken und erhalten den vollen Kauf­preis erstattet.

Kontakt zu Disney

Per Mail: kundenservice@shopdisney.de oder
Telefo­nisch: 0 800 100 71 13

Der voll­ständige Disney-Rück­ruf ist unter www.supportdisney.com zu finden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.