Rück­ruf Stihl-Heckenschere Meldung

HSA 65 (links), HSA 85 (rechts).

HSA 65 (links), HSA 85 (rechts).

Das Unternehmen Stihl nimmt seine Akku-Heckenscheren HSA 65 und HSA 85 aus Sicher­heits­gründen vom Markt. Stihl rät davon ab, die Geräte weiter einzusetzen und hat eine Umtausch­aktion gestartet.

Messer können unkontrolliert anlaufen

Die Firma Stihl warnt, dass es zu einer Fehl­funk­tion der Elektronik kommen könne. Unter Umständen führt sie dazu, dass die Geräte anlaufen, obwohl nur ein Schalt­element betätigt wird. Normaler­weise sind dafür gleich­zeitig zwei Schalter zu drücken. Zudem könne die Fehl­funk­tion in seltenen Fällen − so Stihl − ein Nach­laufen der Heckenscheren­messer verursachen. Nach Sicher­heits­norm müssen die Messer inner­halb einer Sekunde stoppen.

Kostenloser Umtausch gegen Nach­folgemodelle

Stihl empfiehlt, noch funk­tions­fähige Heckenscheren dieses Typs umge­hend zum Händler zu bringen und kostenlos gegen die jeweiligen Nach­folgemodelle HSA 66 und HSA 86 austauschen zu lassen. Dies ginge auch ohne Rechnung bei jedem Stihl-Fachhändler zum Rückruf auf der Stihl-Webseite.

Nach­folgemodell HSA 66 über­zeugt belgische Tester

Die Stihl HSA 66 schnitt übrigens in einer Unter­suchung der belgischen Kollegen von Test-Achats als Beste unter den Akku-Modellen ab. Zur Testzusammenfassung. Natürlich testet die Stiftung Warentest auch selbst Gartengeräte. Einen schnellen Über­blick bekommen Sie auf unserer Ressortseite Balkon und Garten. Alles, was sie rund um Rück­rufe wissen sollten lesen Sie in unserem großen Special Wann Unternehmen für Produktfehler haften.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen test.de-Newsletter bestellen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 21 Nutzer finden das hilfreich.