Rück­ruf Sram Hydraulikbremsen Meldung

Erst kürzlich hat der amerikanische Fahr­radteilehersteller Sram einen Teil seiner neuen Renn­rad-Hydraulikbremsen zurück­gerufen. Jetzt ruft Sram alle aktuellen hydrau­lischen Felgen- und Scheibenbremsen zum Fachhändler zurück. Grund: Eine Dichtung in der Bremse ist schadhaft und die Bremse kann komplett versagen. Sram empfiehlt, auf keinen Fall mit entsprechenden Rädern zu fahren.

[Update 6.1.2014]: Sram hat einen Krisenplan

Sram stellt zu dem Rück­ruf der Hydraulik-Bremsen einen „Wiederherstellungs- und Ersatzplan“ vor. Danach sollen statt der zurück­gerufenen hydrau­lische Systeme erst einmal mecha­nische Seil­zugbremsen in die betroffenen Räder einge­baut werden. Sobald es Ersatz­teile gibt, sollen die mecha­nischen Bremsen wieder gegen hydrau­lische getauscht werden. Alternativ kann der Kunde die mecha­nischen Bremsen behalten und bekommt als Ausgleich 150 Euro. Sram über­nimmt die Kosten für die Umbau­arbeiten. Update Ende

Dichtung des Haupt­brems­zylinders versagt

Die Ursache des Debakels: Die Dichtung des wichtigsten Bausteins einer hydrau­lischen Bremse, dem Haupt­brems­zylinder, löst sich mit der Zeit auf. Sie hält dem Brems­druck dann irgend­wann nicht mehr Stand. Frost­temperaturen beschleunigen den Zerset­zungs­prozess rapide. Erste Ausfälle wurden während eines Cross-Rennens aus den Vereinigten Staaten gemeldet. Glück­licher­weise gab es bei den Unfällen bislang keine Verletzten. Sram empfiehlt, auf keinen Fall mit den hydrau­lisch gebremsten Fahr­rädern zu fahren, selbst wenn es bisher keine Anzeichen für einen Brems­kraft­verlust gibt.

Hoch­preisige Räder betroffen

Die betroffenen Bremsen sind Scheiben- und Felgenbremsen für Renn­räder:

  • Scheibenbremsen: Sram RED HRD und Sram S700 HRD.
  • Felgenbremsen: Sram RED HRR und Sram S700 HRR.

Die Bremsen werden haupt­sächlich in hoch­preisigen Rädern verbaut. Es gibt die Modelle aber auch als Sets zum Nach­rüsten. 38 000 dieser Bremsen wurden bislang gebaut, Sram schätzt, dass davon bereits 5 000 bei den Endkunden ange­kommen sind.

Derzeit kein Ersatz liefer­bar

Die Crux an dem Rück­ruf: Wer seinen Renner brav zum Fahr­radhändler geschoben hat, muss warten. Sram kann keinen entsprechenden Ersatz für die Bremsen anbieten. In einer Stellungnahme der Firma Sram LLC heißt es: „Der Plan für ein Ersatz­produkt sieht voraus­sicht­lich vor, dass vorüber­gehend eine mecha­nische Scheibenbremse an die Räder montiert wird, gefolgt von der verbesserten Hydraulikbremse“. Auf Rück­frage stellt Sram auch in Aussicht, dass Händler ihren Kunden über­gangs­weise unentgeltlich ein Renn­rad borgen. Kunden können sich in einer E-Mail-Liste registrieren und werden dann über den aktuellen Stand der Dinge informiert. Häufig gestellte Fragen beant­wortet die Firma in einem FAQ.

Das sind Ihre Kundenrechte

Sie können als betroffener Kunde vom Händler den Kauf­preis für das Fahr­rad oder die Brems­teile zurück­fordern, sofern die gesetzliche Gewähr­leistungs­frist von zwei Jahren ab Kauf noch läuft. Sie können auch die Montagekosten zurück­verlangen, falls die Brems­anlage von einem Fach­betrieb in einen eigenen Rahmen einge­baut wurde. Am besten fordern Sie den Händler zur Behebung des Mangels auf und setzen Sie ihm eine angemessene Frist, zum Beispiel zwei Wochen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 14 Nutzer finden das hilfreich.