Rück­ruf Sparta Pedelecs Risse im Rahmen

Der nieder­ländische Fahr­radanbieter Sparta ruft einige Modelle seiner Pedelec-Serie Ion aus den Baujahren 2011 bis 2014 zur Kontrolle zu den Fachhänd­lern zurück. Bei den Tiefein­steigern kann es zu Rissen im Rahmenrohr kommen und in der Folge kann der Rahmen brechen. Während der Fahrt führt das fast unweigerlich zu einem gefähr­lichen Sturz.

Schwach­stelle nicht genug gesichert

Die betroffenen Sparta Einrohr­rahmen der Modelle Ion RX, RX+ und RXS+ sind in Lenkernähe durch­bohrt. Durch die Öffnung werden Kabel in das Rahmen­innere geführt (siehe Abbildung). Solche Öffnungen – sogenannte Kabel­durch­führungen – sind potenzielle Schwach­stellen. Sie werden durch aufgeschweißte Bleche entsprechend verstärkt. Bei den Sparta-Rahmen reicht die Verstärkung aber offen­bar nicht aus: In den Schweiß­nähten der Verstärkung können Risse auftreten.

Zum jüngsten Test von E-Bikes auf test.de

Sicht­kontrolle im Fach­handel

Diese Risse sind zwar von außen sicht­bar, aber nicht unbe­dingt sofort zu erkennen. Wer sicher heraus­finden will, ob sein Fahr­rad gefähr­liche Risse hat, bringt es am besten zu seinem Fachhändler. Bestätigt sich der Verdacht, darf das E-Bike auf keinen Fall mehr benutzt werden zur Webseite von Sparta.

Unser Rat: Kontrollieren Sie Ihr Rad regel­mäßig, auch wenn der Fach­handel nichts gefunden haben sollte.

Info vom Hersteller kommt per Brief

Sparta hat die Käufer per Brief gebeten, das Pedelec im Fach­handel prüfen zu lassen. Bei Rissen tauscht der Fach­betrieb den Rahmen unentgeltlich aus. Zusätzlich hat Sparta für Fragen die Mail-Adresse melding@sparta.nl einge­richtet. Über diese Adresse kann auch anhand der Fahr­rad-Rahmennummer fest­gestellt werden, ob ein Pedelec zu den schaden­anfäl­ligen Modellen gehört.

Mehr zum Thema

  • Fahr­rad und E-Bike im Winter Sicher Radeln bei Eis und Schnee

    - In den Wintermonaten Fahr­rad zu fahren, kann Spaß machen und sicher sein – wenn Reifen und Fahr­weise der Jahres­zeit angepasst sind. Wir sagen, worauf es ankommt.

  • Kinder­trans­port mit dem Fahr­rad Was ist am sichersten?

    - Lastenrad, Fahr­rad­anhänger, Fahr­radsitz – wie lassen sich Kinder am sichersten mit dem Fahr­rad trans­portieren? Der ADAC hat es getestet und gibt wert­volle Tipps.

  • E-Bikes im Test SUV-E-Bikes – teuer und zumeist gut

    - Für Asphalt und Schotter: Sieben der neun E-Bikes im Test sind gut, aber nicht alle sind wirk­liche Allrounder. Welche der teuren SUV-E-Bikes sind ihr Geld wert?

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Walterscheel1 am 10.09.2020 um 16:09 Uhr
Auch andere Räder betroffen

Das ist schon echt harter Tobak, was sich Sparta da erlaubt. Ich selber besitze ein Sparta e7M für gut 2600 Euro. Nach drei Jahren ist fast alles kaputt gegangen, was an einem E Bike kaputt gehen kann (Akku, Motor, Elektronik, Rahmen). Der Rahmen hatte nach 3000 km Risse. Ich hätte beim Bruch des Rahmens einen schweren Unfall gehabt. Klar ist 10 Jahre Garantie auf den Rahmen, aber die Umbaukosten von gut 250 Euro muss man selber bezahlen. Nach dem Umbau war die Elektronik defekt. Ersatzteile gibt es wohl nicht. Sparta war das egal, wollte regelrecht nicht helfen. Der Händler riet zur Entsorgung. Es ist schon ärgerlich, wenn man so als Kunde behandelt wird.
Ich denke, dass noch hunderte von Sparta Rädern mit gerissenem Rahmen herumfahren. Einen Rückruf gibt es hier nicht. Sparta setzt darauf, dass es schon gut geht, und die Kunden das nicht merken.

Gelöschter Nutzer am 16.12.2015 um 11:00 Uhr
Langsam verliere ich die Geduld

Langsam verliere ich jegliche Geduld mit den Herstellern. Ist es wirklich so schwer, halbwegs sichere Rahmen zu produzieren? Ich kann mir dieses immer und immer wieder auftretende Problem nur mit Dummheit oder Vorsatz erklären.