Rück­ruf Sauerkirschen der Marke „ja!“ Meldung

Die Firma Gloster ruft vorsorglich Sauerkirschen im Glas zurück. Verkauft wurden sie bei Rewe. Konkret geht es um das Produkt „ja! Sauerkirschen, entsteint, gezuckert, 720 ml“ mit dem Mindest­halt­barkeits­datum 05.07.2017. Der Grund: In einzelnen Gläsern könnten sich Glas­splitter befinden. Wie sie hinein­gelangt sind, gab das Unternehmen nicht an. Es rät vom Verzehr der betroffenen Produkte dringend ab.

Verkauf in fast allen Bundes­ländern

Der Rück­ruf erfolge im Sinne des vorsorgenden Verbraucher­schutzes, teilt die ungarische Herstel­lerfirma Gloster mit. Sämtliche betroffenen Sauerkirsch­gläser seien bereits aus dem Verkauf genommen. Vertrieben wurden sie in allen Bundes­ländern außer in Schleswig Holstein. „ja!“ ist die Eigenmarke der Firma Rewe.

Verbraucher können betroffene Ware zurück­geben

Kunden, die die Sauerkirschen gekauft haben, können sie laut Hersteller im jeweiligen Markt zurück­geben und bekommen den Preis erstattet. „ja! Sauerkirschen“ mit anderen Mindest­halt­barkeits­daten seien nicht betroffen, können also ohne Sorge verzehrt werden. Glas­konserven – darunter auch Sauerkirschen – sind beliebt für die Vorratshaltung, weil sie sich mehr als zwei Jahre lang lagern lassen.

Glas­splitter nicht gerade selten

Glas­splitter und -scherben in Konserven und Co. sind in Deutsch­land ein vergleichs­weise häufiger Grund für Rück­rufe. Seit Anfang 2014 machten sie etwa 18 Prozent der Rück­rufe von Lebens­mitteln aus, die auf dem Portal www.lebensmittelwarnung.de des Bundes­amts für Verbraucher­schutz und Lebens­mittel­sicherheit veröffent­licht wurden. Noch öfter kamen mikrobiologische Verunreinigungen vor, etwa durch Keime.

Dieser Artikel ist hilfreich. 6 Nutzer finden das hilfreich.