Die Firma Gloster ruft vorsorglich Sauerkirschen im Glas zurück. Verkauft wurden sie bei Rewe. Konkret geht es um das Produkt „ja! Sauerkirschen, entsteint, gezuckert, 720 ml“ mit dem Mindest­halt­barkeits­datum 05.07.2017. Der Grund: In einzelnen Gläsern könnten sich Glas­splitter befinden. Wie sie hinein­gelangt sind, gab das Unternehmen nicht an. Es rät vom Verzehr der betroffenen Produkte dringend ab.

Verkauf in fast allen Bundes­ländern

Der Rück­ruf erfolge im Sinne des vorsorgenden Verbraucher­schutzes, teilt die ungarische Herstel­lerfirma Gloster mit. Sämtliche betroffenen Sauerkirsch­gläser seien bereits aus dem Verkauf genommen. Vertrieben wurden sie in allen Bundes­ländern außer in Schleswig Holstein. „ja!“ ist die Eigenmarke der Firma Rewe.

Verbraucher können betroffene Ware zurück­geben

Kunden, die die Sauerkirschen gekauft haben, können sie laut Hersteller im jeweiligen Markt zurück­geben und bekommen den Preis erstattet. „ja! Sauerkirschen“ mit anderen Mindest­halt­barkeits­daten seien nicht betroffen, können also ohne Sorge verzehrt werden. Glas­konserven – darunter auch Sauerkirschen – sind beliebt für die Vorratshaltung, weil sie sich mehr als zwei Jahre lang lagern lassen.

Glas­splitter nicht gerade selten

Glas­splitter und -scherben in Konserven und Co. sind in Deutsch­land ein vergleichs­weise häufiger Grund für Rück­rufe. Seit Anfang 2014 machten sie etwa 18 Prozent der Rück­rufe von Lebens­mitteln aus, die auf dem Portal www.lebensmittelwarnung.de des Bundes­amts für Verbraucher­schutz und Lebens­mittel­sicherheit veröffent­licht wurden. Noch öfter kamen mikrobiologische Verunreinigungen vor, etwa durch Keime.

Dieser Artikel ist hilfreich. 6 Nutzer finden das hilfreich.