Ein Test von Auto­kinder­sitzen der Stiftung Warentest und des ADAC hat gezeigt, dass sich durch den Kinder­sitz Recaro Optia ein Sicher­heits­risiko ergibt. Der Anbieter hat bereits reagiert und ruft ab heute die Basis­einheit des Sitzes zurück. Das gesamte Test­ergebnis wird am Dienstag, den 25. Oktober 2016 im Produktfinder Kindersitze auf test.de veröffent­licht.

Recaro Optia mit fix Basis hebt ab: Bei einem heftigen Unfall rummst das Kind samt Sitz entweder in die Vorders­itzlehne oder schlägt praktisch ungebremst in der Front­scheibe ein.

Der Aufprall. Zwei von vier Fang­haken der Recaro fix Basis biegen auf, der Sitz löst sich.

Der Über­schlag. Einen Moment später geben auch die beiden anderen Fang­haken nach. Der Sitz hebt ab.

Der Einschlag. Die Testkarosse steht. Im Auto schleudert der Sitz mit voller Wucht nach vorn.

Sitz riss im Test von der Basis

Der Crashtest des aktuell statt­findenden Tests Auto­kinder­sitze brachte dramatische Ergeb­nisse. Der Sitz Recaro Optia riss beim Frontal­aufprall von seiner Basis und flog in hohem Bogen in das Test­labor. Bei einem realen Unfall bestünde nicht nur Gefahr für Leib und Leben des im Sitz unterge­brachten Kindes, sondern auch für Fahrer beziehungs­weise Beifahrer.

Recaro tauscht aus

Wir haben den Hersteller über das Test­ergebnis informiert. Recaro bietet den Kunden jetzt an, Recaro fix Basis-Einheiten kostenlos auszutauschen. Betroffen sind nach Angaben des Herstel­lers Produkte einer Serien­nummer zwischen ER01000000 und einschließ­lich ER01017825. Über die Website https://safety.recaro-cs.com/de/home und eine Hotline auf Deutsch und Eng­lisch kann der Austausch abge­wickelt werden. Die Hotline ist täglich zu erreichen von 6 bis 22 Uhr in Deutsch­land unter der Nummer 0 800/68 63 560, europaweit unter der Nummer 49 (0) 92 55 77 66. Vom Sitz Optia wurden laut Hersteller knapp 4 000 Stück, von der Basis etwa 11 000 Stück ausgeliefert.

Recaro Basis auch für andere Modelle genutzt

Die Recaro fix Basis wird auch zusammen mit der Babyschale Recaro Privia angeboten. Diese Kombination hat die Stiftung Warentest schon 2014 getestet. Damals sicherte die fix Basis die Babyschale zuver­lässig. Dennoch: Wer die Kombination aus Privia und fix Basis nutzt, sollte die Basis vorsichts­halber nicht mehr verwenden. Die Babyschale Privia kann auch ohne Basis nur mit dem Fahr­zeuggurt zuver­lässig befestigt werden.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

Dieser Artikel ist hilfreich. 30 Nutzer finden das hilfreich.