Rück­ruf Penny, Lidl, Kauf­land, Aldi Süd, Real Meldung

Die Firma Eifrisch aus Lohne ruft Eier aus ökologischer Erzeugung zurück. Grund ist eine mögliche Salmonellenbelastung. Betroffen von dem Rück­ruf sind Eier mit dem Aufdruck 0-DE-0359721 und einem Mindest­halt­barkeits­datum bis einschließ­lich 24.08.2018. Verkauft wurden die Eier bei Penny, Lidl, Kauf­land, Aldi Süd und Real. Eifrisch erweitert den Rück­ruf nun: Auch bei Netto Marken-Discount waren die Eier im Angebot. test.de sagt, in welchen Bundes­ländern sie verkauft wurden und warum Salmonellen so gefähr­lich sind.*

Packungen mit 6 und 10 Bio-Eiern betroffen

Zurück­gerufen werden laut dem Online-Portal lebensmittelwarnung.de bei Penny, Lidl, Kauf­land, Aldi Süd, Real und Netto Marken-Discount verkaufte Bio-Eier mit der Nummer 0-DE-0359721. Dieser Code ist auf den Eiern zu finden. Betroffen sind 10er-Packungen und 6er-Klein­verpackungen mit einem Mindest­halt­barkeits­datum bis einschließ­lich 24.08.2018.

Eier wurden in mehreren Bundes­länder verkauft

Mehrere, aber nicht alle betroffenen Händler informieren auf Ihren Webseiten über den aktuellen Rück­ruf und schreiben, in welchen Bundes­ländern sie die Eier im Verkauf hatten. Bei allen sind nur Eier mit der Print­nummer 0-DE-0359721 betroffen.

  • Lidl: Bei dem Discounter sind nur Bio-Eier (Größe M, L, XL) in der 10er Packung des Lege­betriebs „Farm Bio-Eierhof Papenburg GbR“ mit den Mindest­halt­barkeits­daten 09.08.2018, 15.08.2018 und 20.08.2018 betroffen. Sie wurden ausschließ­lich in Hessen, Nord­rhein-West­falen und Rhein­land-Pfalz verkauft.
  • Kauf­land: Bei dem Handels­unternehmen ist folgendes Produkt betroffen: Eifrisch Bio Eier der Größe S-XL, Handels­klasse A, 10er-Packung mit der EAN-Nummer 4004953003275 des Lieferanten Bio-Eierhof Papenburg GbR mit dem Mindest­halt­barkeits­datum 16.08.2018. Verkauft wurden diese Eier in Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Meck­lenburg-Vorpommern.
  • Aldi Süd: Bei dem Discounter sind „10 Eier aus ökologischer Erzeugung“ von zwei Lieferanten betroffen: Die von der Eifrisch-Vermarktungs GmbH mit den Mindest­halt­barkeits­daten 09.08.2018, 10.08.2018, 15.08.2018, 16.08.2018 und 24.08.2018 wurden in Teilen Bayerns, Hessens und Baden-Württem­bergs verkauft. Ausschließ­lich in Teilen Bayerns wurden dagegen die betroffenen Eier vom Lieferanten Land­kost-Ei GmbH mit den Mindest­halt­barkeits­daten 16.08.2018 und 24.08.2018 verkauft.
  • Penny: Laut dem Discounter sind ausschließ­lich die Bundes­länder Bayern, Nieder­sachsen, Nord­rhein-West­falen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Bremen von dem aktuellen Eier-Rück­ruf betroffen.
  • Real: Eine Unter­nehmens­sprecherin teilte test.de mit, das die „real Bio Eier“ der Größe L-M im 6er- und 10er-Pack mit den Mindest­halt­barkeits­daten 08.08.2018, 09.08.2018, 10.08.2018, 15.08.2018, 16.08.2018 und 20.08.2018 betroffen seien. Sie seien in Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Nieder­sachsen, Nord­rhein-West­falen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen verkauft worden.
  • Netto Marken-Discount: Hier handelt es sich um Eier der Marke „BioBio“ in der 10er-Packung und der Gewichts­klasse XL mit den Mindest­halt­barkeits­daten 23. bis 26.08.2018. Sie waren ausschließ­lich in Teilen von Bayern im Angebot.

Kunden bekommen Geld zurück

Grund für den Rück­ruf: Im Rahmen von Eigen­unter­suchungen sind offen­bar Salmonellen nachgewiesen worden seien. Darüber informieren mehrere Händler auf ihren Webseiten. Die betroffenen Eier seien aus dem Handel genommen. Kunden, die sie gekauft haben, können sie bei ihren Verkaufs­stellen zurück­geben. Der Kauf­preis werde erstattet. Verbraucher sollten die betroffenen Eier nicht essen.Wer sie verzehrt hat und schwere oder anhaltende Symptome entwickelt, sollte zum Arzt gehen und auf eine mögliche Salmonellen-Infektion hinweisen.

Hohes Risiko für Klein­kinder, Schwangere und Ältere

Salmonellen gehören zu den Krank­heits­erregern, die über Lebens­mittel über­tragen werden (siehe Hygiene in der Küche: Zehn Fakten, die Sie kennen sollten). Sie können Übel­keit, Erbrechen, Durch­fall, Fieber und Kopf­schmerzen verursachen. Die Symptome halten oft über mehrere Tage an. Riskant sind die Keime für kleine Kinder, Schwangere, Ältere und Menschen, deren Immun­system beispiels­weise durch eine Erkrankung geschwächt ist. Bei schweren Verläufen kann es zu Hirnhaut­entzündungen kommen.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

*Diese Meldung ist ursprüng­lich am 9. August 2018 erschienen und wurde am 10. August 2018 aktualisiert.

Dieser Artikel ist hilfreich. 14 Nutzer finden das hilfreich.